Hans-Joachim Stuck: 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit seinen beiden Söhnen

Hans-Joachim Stuck: 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit seinen beiden Söhnen

Der deutsche Rennfahrer Hans-Joachim Stuck wird mit seinen beiden Söhnen Johannes und Ferdinand beim 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife (23. bis 26. Juni 2011) im Team "Stuck³" an den Start gehen.

Im Schalensitz Nr. 60

Damit erfüllt sich für "Strietzel" zu seinem 60. Geburtstag, den er am Neujahrstag auf einer Berghütte in Österreich in einem engen Kreis feierte, ein lang gehegter Traum. "Das ist eine glückliche Fügung des Schicksals. Es wird eine große Herausforderung werden, bei der wir unsere Familienehre natürlich verteidigen und einen guten Job machen wollen", sagte der ehemalige Formel-1-Pilot bei der Team-Präsentation am Samstag auf dem Nürburgring. Die drei Stucks werden in der "Grünen Hölle" einen Lamborghini Gallardo vom Team Reiter Engineering pilotieren. Eine Familie, eine Leidenschaft: Motorsport. Schon der Vater von Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck – und Großvater von Johannes und Ferdinand – Hans Stuck (1900-1978) feierte unzählige Erfolge auf der Rennstrecke. Als Experte für Bergrennen verdiente er sich den Spitznamen „Bergkönig“. In seiner 40-jährigen Karriere gelangen Hans Stuck eindrucksvolle 411 Rennerfolge und sieben Grand-Prix-Siege.

Für Hans-Joachim Stuck war sein Vater immer ein Vorbild, dem er auf eigenen Pfaden nacheiferte. Nach Siegen bei den 24 Stunden von Le Mans, 24 Stunden von Spa, 24 Stunden Nürburgring, dem DTM-Titel und dem Gewinn der Sportwagen-Weltmeisterschaft gelang ihm der Sprung in die Formel 1.
Das Jahr 2011 läutet erneut einen Generationswechsel ein. Hans-Joachims Söhne Johannes und Ferdinand haben den Motorsport ebenfalls für sich entdeckt und wollen in die Fußstapfen ihres Vaters treten. Beide sammelten bereits Erfahrung auf der Rennstrecke. Johannes war unter anderem in der Mini Challenge und in der VLN unterwegs, Ferdinand blickt auf Lehrjahre in der ADAC Formel Masters Serie und im Porsche Carrera Cup zurück.
In der aktuellen Saison geht das Trio als Team Stuck³ an den Start. In der ADAC GT Masters Serie sitzen die beiden Sprösslinge am Steuer eines Lamborghini Gallardo vom Team Reiter Engineering.

Stuck senior wirkt im Hintergrund als Berater und Betreuer. Das Highlight des Jahres ist das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring im Juni. Beim Langstreckenklassiker, der zur Tradition im Hause Stuck gehört, werden Hans-Joachim und seine Söhne ebenfalls einen Lamborghini Gallardo vom Team Reiter Engineering pilotieren. Als vierter Fahrer wird ein erfahrener Langstrecken-Pilot das Team in der „Grünen Hölle“ komplettieren.

Die Idee, die Familienkräfte zu vereinen, ist über einen längeren Zeitraum entstanden. Schließlich lag es nahe, das Rennfahrertalent der drei in einem Team zu bündeln. „Die Idee kam auf, als Ferdi in den Rennsport eingestiegen ist. Bei der Familie Andretti waren es Vater, Sohn und Neffe. Aber Vater-Sohn-Sohn-Gespanne gab es bisher eher selten“, sagt Strietzel. „Dabei geht es uns um den Spaß am Fahren – und die Freude, gemeinsam als Stuck³ anzutreten. Ein gutes Ergebnis wäre toll, ist aber nicht entscheidend.“
Johannes pflichtet seinem Vater bei: „Ich denke, das wird eine lustige und erfolgreiche Saison.“ Dass er mit seinem Bruder an den Start geht, sieht er weder als Vor- noch als Nachteil. „Wenn wir aus dem Auto aussteigen, sind wir Teamkollegen“, sagt er. „Ich bin zwar der Ältere von uns beiden, aber ich würde mir nie anmaßen, ihn zu bevormunden.“

Hier gibt es mehr Rennsport auf Carsablanca:

Berühmte Rennstrecken

Berühmte Rennfahrer

Berühmte Rennwagen 

Historisches Renngeschehen

Im Schalensitz

Mille Miglia