David Piper: Der Porsche 917-Bändiger ist 80

David Piper: Der Porsche 917-Bändiger ist 80

Der im englischen Edgware geborene David Piper wurde am 2. Dezember 2010 stolze 80 Jahre alt. Kaum zu glauben, dass der rüstige Motorsportler im April diesen Jahres auf dem Hockenheimring anlässlich des Jubiläums „40 Jahre Interserie“ seinem grünen Porsche 917 noch richtig die Sporen gab.

Im Schalensitz Nr. 48

Und dass, obwohl ihm bei einem schweren Unfall im Rahmen der Dreharbeiten zu Steve Mc Queens Kultfilm „Le Mans“ im Jahr 1970 ein Bein teilweise amputiert werden musste. Piper war zu jener Zeit zusammen mit Kurt Ahrens (im schalensitz Nummer 8) einer der ersten Fahrer, die den vor Kraft stotzenden Porsche 917 bändigen konnten; denn die Top-Werksfahrer waren sich noch im Jahr 1969 einig, dass der Zwölfzylinder aus Zuffenhausen eigentlich unfahrbar wäre. Helden wie Piper aber entwickelten den 917 zu einem der erfolgreichsten Sportprototypen aller Zeiten. Er konnte 1969 mit dem Boliden bereits sogar gewinnen, und zwar bei den 9h von Kyalami. Seine Erfahrung mit dieser überaus schnellen Gattung von Rennwagen sammelte der Brite bei seinen Einsätzen als erfolgreicher Privatfahrer mit den Ferrari-Modellen GTO, LM, 365 P, P2 und 330 P4. Dabei wird gerne vergessen, dass Piper neben den zahlreichen Rennen und Siegen bei den Langstreckenrennen auch zwei Formel 1-Rennen bestritt; und zwar in einem privaten Lotus 18 - in den Jahren 1959 und 1960.

David Piper ist heute noch äußerst aktiv, nicht nur als Gast bedeutender Oldtimer-Veranstaltungen wie der Hockenheim Historic, sondern auch als Veranstalter von Oldtimer-Rennen in Südafrika.


Hier gibt es mehr Rennsport auf Carsablanca:

Berühmte Rennstrecken

Berühmte Rennfahrer

Berühmte Rennwagen 

Historisches Renngeschehen

Im Schalensitz