Berühmte Rennfahrer: Jürgen Barth

Der gebürtige Sachse feierte in den 70er und 80er zahlreiche Triumphe auf Porsche Sportwagen.

Mit dem Sieg der 24 Stunden von Le Mans feierte Jürgen Barth 1977 seinen größten Sieg,  hier half ihm ein Porsche 936 der Untertürkheimer zusammen mit seinen Fahrer-Kollegen Jacky Ickx und Hurley Haywood rechtzeitig über die Ziellinie. Dem Hause Porsche blieb er während seiner gesamten aktiven Rennzeit eng verbunden und 1980 siegte er zusammen mit Rolf Stommelen bei den 1.000 Kilometern vom Nürburgring.
Zunächst begann Barth seine Karriere als Ingenieur, doch sein fahrerisches Talent brachte ihm die Chance ein, sich am Steuer von Rennwagen auf der Piste zu beweisen. Bis 1983 nahm Jürgen Barth erfolgreich an Rennen als Fahrer teil, danach verlegte er sich mehr und mehr auf den organisatorischen Teil des Renngeschehens. Mit Stèphane Ratel und Patrick Peter wagte er 1994 gar den Start einer eigenen Rennserie für Grand Tourismo Sportwagen, die BPR-Serie, die später zur FIA-GT Meisterschaft führte.
Auch als Autor war Jürgen Barth erfolgreich, mit Gustav Büsing entstand das dreibändige Standardwerk "Das neue große Buch der Porschetypen" (bei Amazon) und mit Patrick Albinet sowie Bernhard Weigel "Porsche 904" (bei Amazon).