Wie fahre ich einen Oldtimer?

Wie fahre ich einen Oldtimer?


Fahrtipps

Die meisten Leserinnen und Leser dieses Artikels werden vermutlich wissen, wie ein Oldtimer zu fahren ist. Keine Sorge: ich halte mich mit Belehrungen zurück und verweise einfach mal an Bernhard Jühe vom „Warsteiner Oldtimer Team“ (WOT). Dieser hat nämlich am vergangenen Wochenende im Rahmen des Oldtimer-Tages in der "Kaiserkuhle" - dem Verkehrsübungsplatz der Gemeinde Rüthen - zum Fahrtraining eingeladen.  

Das berichtet die Lippstädter Zeitung "Patriot" und offen gestanden finde ich die Idee eines Fahrtrainings für Oldies gar nicht mal so schlecht:

„Ein Oldtimer fährt sich anders und verhält sich im Straßenverkehr anders als ein heute gebautes Auto“, wusste Bernhard Jühe aus Erfahrung zu berichten. Ein spezielles Fahrsicherheitstraining könnte den Führern der alten Fahrzeuge daher wertvolle Hilfe geben, um das Potential ihres „alten Schätzchens“ richtig einzuschätzen.

Zu diesem Zweck wurde ADAC-Sicherheitstrainer Gerhard Loos eingeladen, der den Oldtimer-Fans wertvolle Tipps zu den Themen Fahrphysik, Sitzposition und Bremswege geben konnte. So kommt es beispielsweise darauf an, dass die Arme stets auf "Viertel vor Drei" gehalten werden und dass man am Steuer eines Oldtimers weiß, dass dieser meist mit einer so genannten Seilzugbremse ausgestattet ist. 

Ich habe mal ein wenig recherchiert und herausgefunden, dass der ADAC immer mal wieder spezielle Fahrtrainings für Oldtimer anbietet. Bei Interesse finden sich auf der ADAC-Homepage weiterführende Informationen.