Silvretta Classic 2008 - Tag 1

Silvretta Classic 2008 - Tag 1


Oldtimer-Rally

Darauf haben viele Oldtimer-Fans lange gewartet: Am Donnerstag begann die Silvretta Classic 2008, bei der 186 hochkarätige Oldtimer an den Start gingen, um die 600 Kilometer lange Alpenstrecke zu bezwingen. Schon nach der ersten Etappe war klar – das Warten hat sich gelohnt

Tag 1

Gegen 9 Uhr morgens hieß es: Aufstellung nehmen und anschnallen zum Start der Silvretta! Den Anfang machten die Veteranen, die vor 1945 gebaut wurden, gefolgt von einer Vielzahl von Klassikern aus den 50er, 60er und 70er Jahren.

Wie es sich für eine exklusive Rallye wie der Silvretta gehört, waren auch einige ganz besondere Stücke dabei. So etwa ein VW SP2, der ursprünglich von Volkswagen do Brasil hergestellt wurde und offiziell nie in Europa verkauft wurde. Das Modell, dass zur Silvretta startete, stammt aus dem Fundus der Volkswagen Autostadt. Oder ein Lancia Stratos aus dem Jahre 1974, der seine 320 PS bereits am Start mit seinem ohrenbetäubenden Sound zur Schau stellte. Oder einer von nur 351 jemals hergestellten Toyota 2000 GT. Auch der automobile Nachwuchs aus den 80ern durfte dabei sein, so etwa ein 83er Ferrari 400i  oder ein 85er Porsche 911 Carrera.

Werfen Sie doch einfach einen Blick in unsere Bildergalerie um viele weitere ganz besondere Stücke zu entdecken! Einfach auf eines der Bilder  klicken. Teilnehmer Silvretta Classic 2008 Auto Union 1000 Sp Roadster, Triumph Stag

Bei einem so einem bunt gemischten Starterfeld sollte es bei den anstehenden Rallyprüfungen fair zugehen - PS-schwache Fahrzeuge, wie der Fiat 500, der mit nur 18 PS die Voralberger Pässe erklimmen musste und die Vorkriegsfahrzeuge erhielten einen Zeitbonus. 17 Wertungsprüfungen warten auf die Teilnehmer, bei denen die Lichtschranken möglichst auf die 1/100 Sekunde genau zu durchfahren sind. Doch um quietschende Reifen und  Geschwindigkeitsrekorde geht es bei der Silvretta nicht.

Teilnehmer Silvretta Classic 2008 Siata 1100 TV Dennoch ist die Rallye nichts fürs schwache Nerven. Vor allem nichts für schwache Bremsen. Bei Gefälle- strecken von teilweise 13 Prozent mussten sich die Piloten auf eine gute Verzögerung verlassen können. Und auf Ihren Motor. Leider waren bereits am ersten Tag einige Pannen zu beklagen. Pech hatte auch der Fahrer des Siata 1100 TV, eine kleines Coupé auf Fiat-Basis - der Wagen ging bei voller Fahrt einfach aus. Ein Kurzschluß war schuld...

Wie es am zweiten Tag weiterging lesen Sie im zweiten Teil.

Hier finden Sie weitere Fotos von der Silvretta Classic 2008

Alle Artikel zur Silvretta auf Carsablanca