Sex, Autos und Putzlappen

Sex, Autos und Putzlappen

Oldtimer oder Youngtimer sind ein prima Hobby, sehen besser aus, machen mehr Spaß und den Fahrer zufrieden. Wiebke Brauer kennt aber noch einen anderen Vorteil: Den Sexappeal.

Frauen räkeln sich gern auf Motorhauben herum, und wenn sie einen Autoschlüssel mit Porsche-Logo sehen, stürzen sie sich nach einer kurzen Ohmacht liebestoll auf den Besitzer. Kurz: Frauen stehen auf Autos. Stimmt schon, da geht es mir nicht anders. Wobei ich erst ohnmächtig werde, wenn mir der Schlüssel selbst gehört. Trotzdem muss ich zugeben – ein Mann mit einem Mustang hat bei mir mehr Chancen als jemand, der – sagen wir mal - einen Fiesta aus den 90ern fährt. Schließlich hat mir meine Mutter immer gesagt, ich solle „Männer sortieren“. Dass ich die Typen nach ihren Autos sortiere, daran hat sie wohl nicht gedacht.
Ich kann mich sehr gut an einen Alfa Romeo Giulia GT 1300 Junior erinnern, in den ich mich mit Anfang zwanzig spontan verliebte. Kleines Problem: Es hing noch ein Mann dran. Seinen Namen habe ich längst vergessen, aber der Wagen war ein Traum. Komplett restauriert, Holzlenkrad, Ledersitze, Schaltgetriebe. Der Mann war nett, wenn ich mich nicht täusche. Wahrscheinlich hielt er sich für einen Aufreißer,  der Dank seines Alfas reihenweise Frauen tieferlegte. Für mich wiederum galt es, möglichst interessante Autos kennen zu lernen: Dazu gehörte ein Porsche 924, das T-Modell von Mercedes, ein schokobrauner Bentley – und eben auch der Alfa. Insofern muss man sagen, wir sind quitt. Das nennt man ausgleichende Gerechtigkeit im motorisierten Sexualverhalten.
Noch gerechter wurde das PS-Paarungsverhalten, als ich feststellte, dass man sich nur neben ein Auto oder ein Motorrad zu stellen braucht, um einen Mann kennen zu lernen. Freundliche Herren hielten an und fragten, ob sie helfen könnten (mein erstes Auto war eine Ente und blieb jeden zweiten Tag stehen), andere wollten gern wissen, ob mir das Motorrad gehört, dass ich da putze. Darauf gab es nur eine Antwort: „Ja, und die Putzlappen gehören meinem Freund.“
Manchmal sind Männer ein bisschen schockiert, wenn sie merken, dass eine Frau einen Wagen mit mehr PS fährt – oder gar besitzt. Wobei die meisten nach wie vor davon ausgehen, die Kiste müsste ja dem unwahrscheinlich reichen und lässigen Freund gehören. Sicher ist sicher. Und wo kämen wir denn sonst hin.
Habt keine Angst. Denn die Lösung ist so einfach: Kauft Euch endlich ein oder zwei richtige Autos. Vielleicht einen DeLorean DMC 12. Oder einen Alfa Romeo Tipo 33 Stradale.  Das Leben ist zu kurz, um hässliche Autos zu fahren.

Übrigens: Seit dem 20. Dezember erscheinen Wiebkes Artikel alle zwei Wochen neu im Carsablanca Magazin.

Dieser Artikel erschien am 04.07.2008