Retrowelle erfasst den legendären Citroën DS

Retrowelle erfasst den legendären Citroën DS

La Déesse – Die Göttin und der unvergessliche Klassiker aus dem Hause Citroën soll laut eines Zeitungsbericht von „Les Echos“ neu aufgelegt werden. Bereits in dieser Woche will der französische Autohersteller ein neues DS-Modell vorstellen.

Eine Legende kehrt zurück: Citroën wird die windschnittige DS reanimieren. Bereits im kommenden Jahr soll das erste Modell der neuen Reihe auf den Markt kommen. Anders als in den 1950er und 1970er Jahren wird es sogar gleich mehrere DS-Modelle geben heißt es. Allesamt werden mit der weltberühmten hydropneumatische Federung ausgestattet, die die sogenannte „Göttin“ populär machte.

Mit dem Bau der neuen Modellreihe weitet Citroën sein hochpreisiges Sortiment deutlich aus. Wenn der Verkauf  genauso gut läuft wie in den Zeiten des damaligen französischen Präsidenten Charles de Gaulles – der die DS vorwiegend zu offiziellen Anlässen nutzte – kann sich Citroën schon jetzt auf einen ordentlichen Umsatz freuen: Vom 4. Oktober 1955 bis zum 24. April 1975 wurden insgesamt 1.456.115 Fahrzeuge der Modellreihe „D“ gebaut.

Schon gewusst? Die DS gilt nicht nur als einer der schönsten Autos weltweit, sondern auch als Lebensretter. Charles de Gaulle, der bekanntlich ein großer Liebhaber der DS war, geriet 1962 in der Nähe von Paris in ein Maschinengewehrfeuer einer französischen Untergrundbewegung. Seine „Göttin“ konnte aufgrund der hydropneumatischen Federung den Schaden des zerschossenen Hinterreifens automatisch kompensieren und auf nur drei Rädern weiterfahren. Nur so entkam Charles de Gaulle unbeschadet. Das Attentat trug mit zum Mythos der DS bei.