Oldtimer: Kennzeichen und Regelungen

Oldtimer: Kennzeichen und Regelungen


Kennzeichen

All diejenigen, deren Oldtimer bereits die "30" überschritten und damit ein H-Kennzeichen erworben hat, können sich beruhigt zurücklehnen. Denn in diesen Fällen gelten die Nummernschilder ganzjährig, ohne allzuviel zu kosten und so kann der geliebte Oldie auch während des gesamten Jahres gefahren und wo auch immer geparkt werden. Vielfach ist es aber so, dass ein Youngtimer mit einem Saisonkennzeichen betrieben wird, das dann zum Herbst abgegeben wird.

Das spart Geld, birgt aber einige Tücken in sich. So informiert uns der TÜV Rheinland im Rahmen einer Pressemitteilung darüber, dass Autos ohne Saisonkennzeichen bzw. ohne Zulassung genau genommen noch nicht einmal in der Öffentlichkeit angelassen werden dürfen:

"Außerhalb dieser Zeit dürfen Fahrzeuge nur auf privaten Grundstücken, nicht jedoch auf öffentlichen Straßen, oder im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt werden", erklärt Hans-Ulrich Sander, Kraftfahrtexperte des TÜV Rheinland. "Wer's trotzdem tut, riskiert das kostenpflichtige Abschleppen und Bußgeld sowie einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei." Eine unerlaubte Spritztour bei schönem Wetter schlägt gleich mit mehreren Punkten und entsprechendem Bußgeld zu Buche.

Noch mehr Ärger gibt es, wenn mit dem unangemeldeten Wagen ein Unfall geschieht: neben einem Ausfall des Versicherungsschutzes drohen hier und da sogar strafrechtliche Konsequenzen. 

Schade nur, dass die Saisonkennzeichen nicht gesplittet werden könnne, d.h. der Zeitraum von mindestens zwei und höchstens elf Monaten stets an einem Stück "aufgebraucht" werden muss. 

So werden selbst Besuche bei der HU und AU oder in der Werkstatt zu einem Problem, da jeweils Kurzkennzeichen erforderlich sind, die im Fall der TÜV-Prüfungen sowieso nichts bringen. Denn:

Die gesetzlich vorgeschriebenen Haupt- und Abgasuntersuchungen (HU/AU) sollten nach Möglichkeit nicht in den Zeitraum der Winterpause fallen. Ansonsten müssen sie während des ersten Monats der nächsten Zulassungsperiode nachgeholt werden.

So bleibt also oftmals nur das geduldige Warten auf den 30. Geburtstag des eigenen Oldtimers oder das nächste Saisonkennzeichen.