Namipenda-Rallye gestartet

Namipenda

Erinnert sich noch jemand an mein Posting zu den "Old Wheelers" in Namibia? Das war vor rund drei Wochen und schon seinerzeit hatte ich einen kurzen Hinweis auf die berühmten Namipenda-Rallye gegeben. Nun ist sie gestartet - und zwar in Hamburg. Nein, damit ist natürlich noch nicht die eigentlich Rallye gemeint. Doch nehmen in diesem Jahr 20 Oldtimer aus Deutschland an der der Afrika-Rallye teil und diese haben sich auf dem Hamburger Siegfried-Weddels-Platz eingefunden.   

Das berichtet das Hamburger Abendblatt und teilt uns ferner mit, dass die betagten Automobile von Hamburg aus erst einmal gen Bremerhaven fahren, um dort via Containerschiff ins südafrikanische Kapstadt befördert zu werden.

Und ab Kapstadt geht es dann richtig los. Am 21. Oktober startet die Rallye und wird sage und schreibe fünf Wochen und 7.000 Kilometer später wieder in Kapstadt ankommen.

Dazwischen liegt jede Menge Afrika, unter anderem mit den Stationen Lüderitz, Windhuk und der Kalahari-Wüste.

So gehört schon ein wenig Mut dazu, solche Schätze wie einen 1957er Jaguar XK 150 DHC mitfahren zu lassen, denn die Wettfahrt wird sicherlich eine ziemliche Tortur für Mensch und Maschine. Und wenn wir schon einmal bei den mitfahrenden Oldtimern sind: auch ein 1932 Ford, ein Opel Diplomat von 1971 oder ein 1971er Autobianchi fahren mit - von den beiden Rolls Royce Silver Shadow ganz zu schweigen.

Wer noch mitfahren möchte, kann sich unter Namipenda.de anmelden. Noch sind Plätze frei:

Teilnehmen werden max. 20 Fahrzeuge, zugelassen sind Autos (keine Motorräder) bis Bj. 1982.

Und eines kann garantiert werden: diese Rallye wird ein echtes Erlebnis.