Miss Günstich

Miss Günstich

Wiebke Brauer stolperte im Internet über die Anwärterinnen für die „Miss Tuning“ 2009. Und muss sich schwer wundern, warum sich Frauen manchmal für so merkwürdige Dinge im Leben hergeben.

Sie sind jung und sie brauchen das Geld. Sie sind doof und kriegen die Einschläge nicht mit. Sie sind eigentlich Außerirdische vom Planeten „Tune“? Sie sind germanische Leibeigene und wurden zum Casting gezwungen? Oder mit Prosergio, Expresso und „Dem-Ganz-Groß-Rauskommen“ bestochen? Nein. Ich habe einfach keinen blassen Schimmer, warum sich junge Frauen für die Wahl zur „Miss Tuning 2009“ aufstellen. Nennen wir es Arroganz, Überheblichkeit oder einfach Neid, schließlich bin ich 20 Jahre älter, 20 Kilo schwerer und 20 Zentimeter flacher. Vielleicht ist es auch einfach Verklemmtheit, was mich beim Anblick der Mädels befällt. Ich bin Frau Rottenmeier aus „Heidi“, frustriert, faltig, verbohrt. Und das ist auch gut so.
Nehmen wir das Frollein mit dem Nickname „tanja-perle“. Tanja Perle ist 28 Jahre alt, trägt ihre dunklen Haare bis zum Po, kommt aus Dresden und hat grün-braune Augen. Heutzutage hat übrigens niemand mehr einfach blaue Augen, sondern immer interessante Kombinationen: Grau-grün oder Blau-Bleu. Aber zurück zur Perle. Sie trägt auf den Fotos vorwiegend Nagellack und etwas in Schwarz, was ich unter Umständen als Einkaufsnetz verwenden würde. Außerdem gibt sie als Hobby „Saunieren“ an. Ich kannte noch nicht einmal das Verb, hätte es aber ganz klar in den kulinarischen Bereich neben „Sautieren“ eingeordnet. Aber eine gewisse Suchmaschine belehrt mich eines Besseren. Schwitzen. Und das gibt sie als Hobby an?
Darüber kann ich mich allerdings nur so lange entrüsten, bis ich entdecke, dass „Shanty“ aus Gaienhofen stammt und von Beruf „ZMF“ ist. Das ist ganz sicher unglaublich pervers! Ich habe mir jetzt schon solange diese Miezen angeschaut, dass „ZMF“ eigentlich nur etwas unfassbar obszönes sein kann. Porno! „ZMF“ steht vielleicht für „Zentrale für...“ Nein, das möchte ich nicht gerne ausschreiben. „Zuständiges Mädel für Fruchtbarkeit“. Ja, ich weiß, dass es für eine andere Profession steht. Aber ganz ehrlich? Wenn Frauen als Familienstand „In festen Händen“ angeben – oder wahlweise „was das? ;-)“ - , kann ich nur vom Glauben abfallen. „19sunshine“ gibt als Traumwagen an: „gibt viele schöne Autos;-) aber der Audi R8 ist toll!“ Ja, ne, ist richtig.
Von den Frauen enttäuscht stöbere ich noch ein wenig in der Meldung herum. Und da steht es: „Die Gewinnerin wird zur offiziellen Botschafterin der Tuning-Branche gekürt und fährt während ihrer Amtszeit einen brandneuen... Seat Ibiza“.
Einen Seat Ibiza. Geliehen, wohlgemerkt, nicht geschenkt. Das war also der Grund, weswegen die Mädels mitgemacht haben – 350 waren es wohlgemerkt.
Die „ZMF“ habe ich hingenommen, das Saunieren und auch das Lebensmotto, das „kein Schwanz so hart wie das Leben“ sei. Aber ein Seat Ibiza?
So geht das Abendland zugrunde. Wirtschaftskrise? Bürgerkrieg? Inflation? Weltuntergang? Meinetwegen gern.