Mir ist heute nicht nach Verkehr!

Mir ist heute nicht nach Verkehr!

Lange hatte Wiebke Brauer sich gefragt, warum Frauen kein Auto fahren können. Das Einparken beherrschen sie nicht, nur selten begreifen sie den Sinn der linken Spur. Zum Glück wurde endlich die Antwort gefunden, warum die Frau am Steuer so jämmerlich versagt.

Meine Welt wird immer unübersichtlicher. Warum liefern weiße Lieferwagen nicht mehr aus, sondern jagen mich auf der Autobahn? Warum können Männer plötzlich kochen – und warum möchte man überall wissen, ob ich eine Kundenkarte habe und ob ich Punkte oder Rabatt will? Ein Mysterium.
Ich habe immer angenommen, dass ich mit zunehmendem Alter weiser werde, doch das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Deswegen passt es mir gut, dass ich heute die Internetseite www.frau-am-steuer.de gefunden habe. Denn diese Seite löst endlich das Rätsel, warum Frauen nicht Auto fahren können. Lange hatte ich schon darüber nachgedacht, was natürlich auch daran liegt, dass ich als Frau nichts Besseres zu tun habe. Gerade beim vierzigminütigen glücklosen Einparken, beim Abwürgen des Wagens oder beim Schleichen auf der linken Spur stellte ich mir immer die Frage, warum das so sein musste – warum ICH so sein muss. Aber ein einziger Satz klärte mich nun auf:

„Die meisten Frauen haben kein Interesse an der Technik des Autos und können sich deshalb auch nicht gefühlvoll mit dem Auto bewegen. Wie soll eine Frau auch wissen, wie man gefühlvoll mit der Kupplung umgeht, wenn sie nicht weiß, was eine Kupplung eigentlich ist und was in ihr vorgeht.“

Endlich weiß ich Bescheid. Das ist also der Grund! Ganz ehrlich? Es stimmt. Ich habe tatsächlich noch niemals darüber nachgedacht, was in meiner Kupplung vorgeht. Als weibliches Wesen habe kein Herz für blecherne Befindlichkeiten. Ich bin so eine gefühlskalte Ignorantin. Offen gestanden ist es mir völlig Latte, was sie bewegt. Funktionieren soll das Ding, was schert mich denn das Innenleben meiner Kupplung? Ich meine, da kann ja jedes Teil in meinem Auto plötzlich kommen und sagen: „Ach, ne, ich fühl’ mich heute ein Stück weit nicht so.“ Man stelle sich vor, mein Vergaser meint plötzlich, seine Drosselklappe sei ein wenig trübsinnig. Ja, und? Auf mit Dir, Du Stück! Beweg Deine niedliche kleine Klappe, aber ein bisschen plötzlich! Und was wäre, wenn meine Kupplung plötzlich meint, sie hätte Migräne – und Verkehr mit mir wäre heute gar nicht drin? Das ist mir egal, schließlich habe ich als Frau auch Bedürfnisse! Ist mir doch schnuppe, wann und ob die kommt!
Manche Dinge können eben nur Männer nachvollziehen. Männer sind gerade beim Thema Technik bewundernswert feinfühlig. Die spüren das ganz einfach, was in ihrem Auto vorgeht, was ihr Motor braucht und wonach sich das Getriebe sehnt. Gut, manchmal beneide ich die Kerle schon um ihren siebten Sinn und ihr emotionales Fahrverhalten. Gerade auf der Autobahn bin ich fast gerührt, wenn ich sehe, wie liebevoll da mit dem Wagen umgegangen wird. Soviel Gefühl! Das berührt mich schon. Also fast.
Aber mit manchen Dingen muss man sich als Frau eben abfinden.