Mille Miglia und Jaguar – eine lange Tradition

Mille Miglia und Jaguar – eine lange Tradition

Jaguar und die Mille Miglia verbindet eine lange Tradition. Bereits vor 50 Jahren war die Traditionsmarke mit vier XK 120 Modellen beim berühmtesten Straßenrennen der Welt am Start. Stirling Moss war nur einer von vielen prominenten Fahrern in den Reihen von Jaguar.

Die diesjährige Teilnahme von Jaguar steht ganz im Zeichen des 75jährigen Markenjubiläums. Mit 6 Werkswagen der Baureihe XK 120, Type C und Type D sind dies die Highlights der Jaguar Flotte.

Die größte Aufmerksamkeit zieht aber der offene Jaguar XK 120 mit der Registrierung NUB120 auf sich. Es ist das mit Abstand erfolgreichste Modell im Motorsport und wurde vom Privatfahrer Ian Appleyard und seiner Frau (als Beifahrerin) unter anderem bei der Tulpenrally (1950,1951), der RAC (1951) und bei der Alpenfahrt (1950, 1951, 1952) gefahren.

 

Der C-Type 1951 mit dem XK Sechszylindermotor, einer Aluminium Karosserie sowie 3442 cm³ Hubraum erreichte damals schon über 232 km/h und erzielte in LeMans 1951 beim ersten Start gleich den Sieg für Jaguar. Der C-Type wurde insgesamt an 43 Privatkunden in aller Welt verkauft.

Ein weitere Klassiker der Jaguar Flotte ist der D-Type oder auch „Long Nose“ (Registrierung 393 RW) genannt. Der zweisitzige Wagen wurde ebenfalls für den Motorsport gebaut und ist der Nachfolger des C-Type. Der weiterentwickelte Reihensechzylinder erreichte bereits 250 km/h. Der D-Type war  1955, 1956 und 1957 Gesamtsieger der 24 Stunden von Le Mans.

Das diesjährige Jaguar Team wird vom Managing Director Mike O’Driscoll höchstpersönlich auf einem C Type angeführt. Insgesamt sind 27 Autos der Marke Jaguar am Start. Zudem stellen sie als Co-Sponsor Begleitfahrzeuge vom Typ 25XF zur Verfügung.