Kauf Dir ein ordentliches Auto!

Kauf Dir ein ordentliches Auto!

Die Hauptdarsteller: Ein alter Wagen, eine frierende Frau und ein fluchender Mann. Der Ort: Mitten in der Nacht, in der Kälte, im Nirgendwo. Wiebke Brauer zeichnete ein typisches Gespräch auf

Sagen wir mal, es ist 23 Uhr, man fuhr bereits einige Stunden, man war froh, bald zuhause zu sein. Nur noch eine letzte winzigkleine Rast, dann Endspurt. Vielleicht war es aber nach dem Einkaufen – oder nach dem netten Pärchenabend mit Jens und Nina, wobei die plötzlich nur noch über Tourane und Skoda Superbe reden wollen. Das ist auch völlig egal. Auf jeden Fall will der Wagen plötzlich nicht mehr. Es könnte die Benzinanzeige sein, die mal wieder lügt. Die Batterie. Die Feuchtigkeit. Das Alter. Der fiese und wankelmütige Charakter des Wagens. Schicksal. Vielleicht ist die Frau auch der Mann. Fest steht nur eins: Nichts geht mehr.

Frau: Warum kannst Du Dir nicht mal ein vernünftiges Auto kaufen?
Mann: Das ist ein vernünftiges Auto. Es fuhr ja doch bis eben.
Frau: Aber jetzt nicht mehr. Ruf den ADAC an.
Mann: Nein, ich habe es gleich. Lass es mich noch ein einziges Mal versuchen.
Frau: Das letzte Mal, als Du gesagt hast, standen wir noch geschlagene drei Stunden an der Straße. Danach hatte ich eine Erkältung.
Mann: Das stimmt nicht, der ADAC kam nach einer Stunde.
Frau: Und schleppte uns drei Stunden nach Hause.
Mann: Hmpf.
Frau: Mir ist kalt.
Mann: Setz Dich ins Auto. Wo ist denn der verdammte Hebel für die Motorhaube? Vielleicht ist es auch die Batterie.
Frau: Vielleicht popeicht. Mir ist kalt.
Mann: Sagtest Du schon.

Mensch kommt vorbei und gibt gute Ratschläge. „So einen hatte ich auch mal, das ist auf jeden Fall die Lichtmaschine.“ Mann und Frau werfen sich nur einen Blick zu und wehren den Menschen freundlich ab. Mensch zieht beleidigt von dannen.

Frau: Wieso kann ich mir nicht einen Mann mit einem neuen Auto anlachen?
Mann: Weil Du mich auch für meinen Wagen liebst.
Frau: Stimmt auch wieder. Vielleicht liebe ich auch nur den Wagen.
Mann: Ich lasse Dich gleich hier.
Frau: Ach. Du gehst zu Fuß nach Hause und lässt mich mit dem Wagen hier?
Mann: Sehr witzig. Ich versuche es noch einmal jetzt.
Frau: Tu Dir keinen Zwang an. Ich sterbe inzwischen an Lungenentzündung.

Wagen springt an, leuchtet, brummt, funzt.

Mann und Frau fallen sich in die Arme.
Mann: Tolles Auto, oder?
Frau: Sag’ ich doch.

Autor: Wiebke Brauer