Im Gedenken an Graf Wolfgang Berghe von Trips

Im Gedenken an Graf Wolfgang Berghe von Trips


Berghe von Trips

Dieser Mann war schon zu Lebzeiten eine Legende. Die Rede ist vom Rennfahrer Graf Wolfgang Berghe von Trips, der Anfang Mai seinen 80. Geburtstag gefeiert hätte. Bis heute sind die Leistungen des Rheinländers unvergessen und so trafen am vergangenen Sonntag jede Menge Oldtimer-Fans in und um das Schloss Loersfeld zusammen, um eine Gedächtnisfahrt zu unternehmen.   

Das etwas sperrige Motto lautete dabei: „Aus der Jungzeit eines 80-Jährigen - auf dem Weg vom Landwirt und Reiter zum Motorsportler" und die Kölnische Rundschau berichtet, dass 75 Wagen mitfuhren und weitere 60 Oldies im Oldtimer-Park bewundert werden konnten:

Drei Sonderprüfungen galt es zu bestehen. Dabei mussten die Fahrer etwa ihren Wagen möglichst mittig durch die Toreinfahrt lenken oder eine Strecke von 960 Metern in zwei Minuten und 45 Sekunden fahren.

Unter anderem waren dabei ein Mercedes 190 SL aus dem Jahr 1959, ein MG Y Tourer von 1949 oder ein Healey Silverstone aus dem selben Jahr zu sehen. 

Neben den vielen automobilen Raritäten konnten die Teilnehmer der Rallye auch ihr Wissen über Graf Berghe von Trips überprüfen und erweitern. Fragen, wie Wann starb der Vater des Grafen, wie nannte ihn seine Ehefrau oder welchen Titel erlangte der Graf im Jahre 1958? sorgten dabei für allerhand rauchende Köpfe, doch zur Not half das Informationsheft zur Veranstaltung, in dem so ziemlich alles über die Rennsportlegende zu erfahren war.

So bleibt eine rundum runde Veranstaltung, an der wohl auch der viel zu früh verstorbene Graf seine Freude gehabt hätte.