"HSL schraubt" - Schüler restaurieren Traktor

"HSL schraubt" - Schüler restaurieren Traktor

In Zusammenarbeit mit der Hauptschule Lienen wurde im Januar 2009 von Pasqual Stille, Sebastian Möller und Venja Stille das Projekt "HSL schraubt" ins Leben gerufen (HSL = Hauptschule Lienen). Es handelt sich hierbei um ein etwas anderes Nachmittagsangebot der Hauptschule.

Teilnehmer sind Schüler ab der 8. Klasse. Gearbeitet wird nicht in der Schule sondern auf einem privaten Hof. Das Angebot findet einmal in der Woche je für zwei, wenn mal mehr zu tun ist auch für jeweils zweieinhalb Stunden am Nachmittag statt. Ziel dieses Projektes ist es einen herunter gekommenen Oldtimertrecker komplett zu restaurieren, ihn wieder einsatzbereit zu machen, um diesen dann bei einer öffentlichen, von den Schülern selbst organisierten Präsentation vorzustellen.

Während eines Einführungseminars in der Schule müssen die Teilnehmer sich verbindlich einschreiben, damit sich eine feste Gruppe finden kann. Das Restaurieren übernehmen insgesamt neun der zur Zeit elf Teilnehmer. Sieben von ihnen schrauben, flexen, entrosten, grundieren, lakieren und montieren. Zwei weitere Schüler aus der 10. Klasse, sie konnten sich im 1. Projekt durch hervorragende Leistungen auszeichnen, leiten sie an., sie sind sozusagen ihre Vorarbeiter.

Das ist die Schraubergruppe unter der Leitung von Pasqual Stille und Sebastian Möller. Die übrigen zwei Schüler, die Mediengruppe unter der Leitung von Venja Stille, sind für die Öffentlichkeitsarbeit im weitesten Sinne zuständig. Sie schreiben das Onlinetagebuch auf der Website hsl.hof-stille.de, machen Fotos und Filmaufnahmen, führen Interviews mit Besuchern und entwerfen Werbeplakate.

Seit dem 02.09.2009 läuft nun schon das zweite Projekt. Hierbei handelt es sich bei dem Trecker um einen Deutz F2L612, der Trecker des ersten Projektes war ein Kramer KL 300, der den TÜV ohne Mängel bestanden hat. Neben der praktischen Arbeit achten die Projektleiter, die dieses Angebot ehrenamtlich durchführen auch auf die Vermittlung der zugehörigen Theorie, somit müssen die Teilnehmer immer wieder Fragen beantworten wie z.B. Wie funktioniert ein Dieselmotor? oder Welche Aufgabe hat die Lichtmaschine?

An dem Projekt gibt es weitere Besonderheiten, sodass das Projekt einmalig in Deutschland ist. Die Teilnehmer arbeiten in Schutzkleidung die von Sponsoren zur Verfügung gestellt wird, dazu zählen: Gehörschutz, spezielle Schutzbrillen für alle Tätigkeiten, Schutzmasken, Latzhosen und Sicherheitsschuhe. Auch der Hautschutz vor, während und nach der Arbeit ist ein wichtiges und zukunftsorientiertes, aber auch ungewohntes Thema für die Schüler.

Teamarbeit ist ein weiterer wichtiger Punkt, ohne sie geht es nicht. Die Schüler lernen aber auch Hierarchien, wie im späteren Arbeitsleben kennen. Um den Einblick ins Arbeitsleben weiter zu vertiefen, werden während der einjährigen Projektzeit zwei Projekttage durchgeführt. Das bedeutet, dass von morgens 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr anstatt zur Schule zu gehen gearbeitet wird. Einen weiteren schulfreien Tag haben die Teilnehmer, wenn sie ihre Werksbesichtigung durchführen. So waren sie im ersten Projekt bei der Firma Claas in Harsewinkel und während des zweiten Projektes bei der Maschinenfabrik Bernhard Krone in Spelle.

 

Ein weiteres wichtiges Alleinstellungsmal ist die Integration der Eltern in das Projekt durch zwei stattfindende Elternabende auf dem privaten Hof. Dort stellen die Schüler ihr Projekt den Eltern anhand von Fotos und Berichten selber vor. Somit wird das Selbstbewusstsein gestärkt. Für das anstehende Oldtimertreffen mit Treckerpräsentation fährt das von den teilnehmenden Schüler gewählte Organisationskomitee, bestehend aus drei Schülern, zu Oldtimertreffen um Werbeflyer zu verteilen und mit Fotowänden ihr Projekt vorzustellen, während der Treckerpräsentation halten sie ein Ansprache, die natürlich vorher geübt wird. Für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sind sie unter der Anleitung der Projektleiter ebenfalls verantwortlich.

Besonders hervorzuheben ist das Engagement der elf Schüler, die während der ganzen Zeit mit viel Eifer bei der Sache sind und auch über die eigentliche Projektzeit hinaus oft freiwillig bis in die Ferien hinein mehr arbeiten, damit der Trecker pünktlich zum Oldtimertreffen mit Präsentation am 06.06.2010 auf dem Gelände der Hauptschule Lienen fertig ist.

Auch auf der Münster Classics am 12. und 13. Juni 2010 wird das Endresultat der Schüler präsentiert. Wir dürfen also gespannt sein!

weitere Informationen zum Projekt gibt es auf der offiziellen Webseite:

http://hsl.hof-stille.de

Text & Bilder Venja Stille