Hockenheim Historic 2011: In Memory of Jim Clark

Hockenheim Historic 2011: In Memory of Jim Clark

Bei der „Hockenheim Historic 2011 – In Memory of Jim Clark“ vom 15. bis 17. April, der inzwischen siebten Veranstaltung im Gedenken an den Ausnahmefahrer, werden die schnellsten historischen Rennserien am Start stehen.

„Das Spektrum an reinem Motorsport, das wir inzwischen für den Zuschauer hautnah erlebbar bieten können, ist einmalig“, freut sich Wolfgang Huter nach der Unterzeichnung der Verträge mit elf Rennklassen. „Damit sind die zur Verfügung stehenden Zeitfenster vollkommen ausgeschöpft“, fügt der Organisationsleiter hinzu. „Diese Vielfalt an Motorsport aus fast sechs Jahrzehnten ist unser Beitrag zu dem Jubiläum 125 Jahre Automobil“, betont Georg Seiler. „Da das Auto damals maßgeblich in Baden-Württemberg geprägt wurde, werden wir den Werdegang des Automobils mit Bezug auf den Motorsport auf der Rennstrecke in Baden-Württemberg demonstrieren, noch vor dem offiziellen Auftakt des Automobilsommers und pünktlich zum Saisonstart der meisten Rennserien“, führt der Geschäftsführer der Hockenheim-Ring GmbH weiter aus.

So kämpfen in diesem Jahr nicht nur Formel 1-Boliden der “FIA Historic Formula One“ um die Positionen. Auch die Vorbereitungen der Teilnehmer der „Boss GP“ laufen auf Hochtouren, um im Rahmen der Hockenheim Historic das Auftaktrennen der Saison bestreiten zu können. In dieser spektakulären Rennklasse messen sich ebenfalls ehemalige Formel 1-Boliden, aber nicht nur untereinander, sondern auch mit ehemaligen Formel-Fahrzeugen der Champ Car World Series sowie der Indy Car Series. Um Europameisterschaftspunkte geht es in Hockenheim bei der „Historic Formula 2“ sowie der „FIA Lurani Trophy“, jener populären Einstiegsklasse zwischen 1959 und 1963 mit den sehr leichten Formel-Junior-Monoposti mit bis zu 1.000 ccm Hubraum. Bei einer der aktuellen Einstiegs-Serien, der „LO Formel Lista junior“, messen sich die Nachwuchsfahrer ab 16 Jahren. Diese Einstiegsklasse mit 550 Kilogramm leichten Monoposti und 140 PS starken BMW-Triebwerken wurde von Fredy Lienhard und Markus Hotz bereits vor über zehn Jahren gegründet und ist nune auf der Hockenheim Historic zu sehen. Formel-Wagen aus fast sechs Jahrzehnten sind schließlich bei der Vereinigung „Race History on Track“ zu erleben. Besucher dürfen sich hier auf große Marken wie Brabham, Ferrari, Lotus und March freuen. Erstmals nach dem Rückzug von Toyota aus der Formel 1 sind in diesem würdigen Umfeld, zwei dieser japanischen Boliden wieder live zu erleben.

Bei keiner anderen Motorsport-Veranstaltung in Europa können sechs Rennserien für Formel-Fahrzeuge und dieses Spektrum der Monoposti an einem einzigen Wochenende erlebt werden. Damit wird die Hockenheim Historic ihrem Anspruch als Gedenkveranstaltung an Jim Clark mehr als gerecht. Der Schotte erlangte seine größten Erfolge in den verschiedensten Formel-Gattungen.

Teil 2: Die Highlights 2011

Hockenheim Historic 2011 im Terminkalender