Goodwood Festival of Speed 2011

Goodwood Festival of Speed 2011

Anfang Juli startet in Goodwood das berühmte Festival of Speed - eine Hommage an den Motorsport.

Das Goodwood Festival of Speed 2011 ist eine Mischung aus Auto, Stars und Motorsport und findet alljährlich auf dem Anwesen des Earl Of March in und um das Goodwood House statt. Vom modernen Supersportwagen bis hin zu Dampf betriebenen Wagen des 19. Jahrhundert gibt es dort wirklich alles zum Thema historischen Motorsport zu sehen. Keine andere Veranstaltung verbindet eine derart breit gefächerte Sammlung von Autos, Motorrädern und Rennfahrer-Legenden an einem Ort. Legendär ist das 1,6 Kilometer lange Bergrennen, bei dem die Fahrer auf ihren Renn-Bolliden alles geben um das Publikum zu begeistern. 

Das Motto 2011 „Racing Revolutions – Quantum leaps that shaped motor sport“ - das unaufhaltsame Streben nach mehr Power, Effizienz und Speed. Mit dabei sind mehere Formel 1 Teams, alle großen Automarken, jede Menge Stars aus der Motorsportszene und selbstverständlich die berühmtesten Rennwagen des vergangenen Jahrhunderts. Genauso prominent wie viele Klassiker sind auch viele Fahrer hinter dem Steuer. So wie der Ex-Formel 1-Pilot Hans-Joachim Stuck oder Nick Mason, Drummer der Rockband "Pink Floyd". Beide werden kommendes Wochenende in einem Silberpfeil der Auto-Union beim Festival am Start stehen.

Auto Union Typ D Doppelkompressor  

Hans-Joachim Stuck, Formel 1-Pilot, Le-Mans-Sieger, äußerst erfolgreicher Audi-Tourenwagen-Fahrer, freut sich bereits auf das Wochenende. Es sei für ihn ein hochemotionaler Moment, im Auto des Vaters bei der Veranstaltung zu fahren, sagte er. Der Sohn lenkt in Goodwood das Auto, in dem sein Vater bei den letzten Rennen für die Auto Union fuhr: in einem Originalnachbau des Auto Union Typ D Doppelkompressor von 1939.

In guter Tradition sitzt beim Festival of Speed mittlerweile Nick Mason in einem Silberpfeil. Der Rockmusiker hat eine tiefe Leidenschaft für historische Rennautos. Der Besitzer einer herausragenden Sammlung von Rennsport-Fahrzeugen vertritt den Grundsatz, dass diese Autos nur in voller Fahrt ihre wahre Schönheit entfalten. Mason fuhr viele Rennen, unter anderem auch die 24 Stunden von Le Mans. In Goodwood lenkt der „Pink Floyd“-Schlagzeuger einen Auto Union Typ C, mit dem Bernd Rosemeyer 1936 Europameister wurde.

Fotos/Quelle: Auto-Medienportal, Audi