FDP will neue TÜV-Fristen für Oldtimer

FDP will neue TÜV-Fristen für Oldtimer


TÜV-Fristen

Oldtimer und der TÜV - das ist sicherlich ein heikles Thema. Denn wer seinen Wagen nur selten aus der Garage holt, sieht nicht immer die Notwendigkeit, alle zwei Jahre wegen einer neuen Plakette vorzufahren.  Die FDP möchte dem nun Rechnung tragen und die TÜV-Fristen für Oldtimer ausdehnen. Die Begründung des entsprechenden Antrags der Bundestagsfraktion: In aller Regel würden nicht mehr als 2.000 Kilometer im Jahr gefahren. 

Nun kann man durchaus auch auf 2.000 Kilometern einen Unfall erleben und auch die andere Begründung, dass sich die Oldtimer

meist «im Eigentum von fahrzeugtechnisch versierten Personen» befinden, wie Net-Tribune berichtet, könnte durchaus in manchen Fällen in Frage gestellt werden.

In der Tendenz aber haben die Liberalen Recht, was auch die Praxis in Dänemark (acht Jahre), Polen (fünf Jahre) oder Belgien, Luxemburg und Schweden (keine TÜV-Fristen mehr für Wagen, die vor 1950 gebaut wurden) zeigt.

Ob nun VW Käfer, Karmann Ghia oder Opel Ascona - eine Erleichterung der bürokratischen Hürden würde sicherlich von jedem Halter willkommen geheißen.