Die „Bosch Hockenheimring Historic – Das Jim Clark Revival“ vom 13.-15. April 2012 auf dem Hockenheimring

Die „Bosch Hockenheimring Historic – Das Jim Clark Revival“ vom 13.-15. April 2012 auf dem Hockenheimring

Ein Motorsport-Festival der Extraklasse Die „Bosch Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival“ zu Ehren des schottischen Formel 1- Weltmeisters Jim Clarks, welcher am 7. April 1968 im ersten Lauf um den Martini Gold Cup auf dem Hockenheimring tödlich verunglückte, gehört mittlerweile zu den größten und bedeutendsten Oldtimerevents Deutschlands. Die traditionell im Frühjahr stattfindende Veranstaltung begeistert jährlich rund 500 Starter und mehr als 20.000 Besucher. Fans des historischen Motorsports erwartet hier stets eine perfekte Mischung aus spannenden Rennen, großem Markenclubareal und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm.  So werden den Besuchern auch vom 13. bis 15. April 2012 wieder tolle Highlights auf und neben der Strecke geboten.

Packender Motorsport mit Formel-Fahrzeugen in fünf Serien sowie ein einmaliges Starterfeld an Supersports- und Tourenwagen charakterisieren die „Hockenheim Historic“ mit dem neuen Hauptsponsor Bosch. Das europaweit einmalige Treffen der historischen Transporter von Rennfahrzeugen, ein großes Clubareal, Autogrammstunden mit Motorsport-Legenden, die Verleihung eines Designpreises für Rennwagen und das absolute Highlight 2012, der Guinness Weltrekordversuch „Das größte rollende Automobile Museum der Welt“,  machen die Gedenkveranstaltung an den schottischen Ausnahmefahrer zu einem wahren Motorsport-Festival. Mit am Start auf dem Hockenheimring sind historische Boliden und Rennserien wie bspw. die „FIA HFO Championship“, „European Formula 2“, „Boss GP“, „FIA Lurani Trophy“ und viele weitere mehr, die nicht nur eingefleischte Motorsportenthusiasten begeistern. Formel-Wagen aus fast sechs Jahrzehnten sind bei der Vereinigung „Race History on Track“ zu erleben. Das Spektrum der rund 20 geschichtsträchtigen Formel 1 und rund 15 Formel 2-Boliden lässt keine Wünsche offen und Besucher dürfen sich hier auf große Marken wie Brabham, Ferrari, Lotus und March freuen. Nach dem Rückzug von Toyota aus der Formel 1 sind in diesem exquisiten Umfeld auch wieder mehrere dieser japanischen Boliden hautnah zu erleben.

Für die „Bosch Hockenheim Historic“ formieren sich erstmalig drei europäische Serien der schnellen Sportprototypen zu einem spektakulären Starterfeld, das um den Pokal des Titelsponsors „Bosch“ kämpft und an die Anfänge der Sportprototypen-Rennen in Europa und auf dem Hockenheimring im Jahr 1970 erinnern wird. Im Einzelnen handelt es sich hierbei um den etablierten „SuperSportsCup“ für zweisitzige Sportwagen und Sportprototypen der Baujahre 1068 bis 1971 (Periode „G“) und 1972 bis 1976 (Periode „H“) sowie der „Martini Trophy Series“, eine englische Rennserie für Zweisitzer mit Zweiliter-Motoren, die vor dem 31. Dezember 1978 gebaut wurden. Die stärksten Rennwagen der Welt steuert zu dem Dreigespann der „Canadian-American Challenge Cup“ mit den bis über 1.000 PS starken Boliden der Periode zwischen 1966 und 1974 bei. Diese Prototypen der damaligen Markenweltmeisterschaft waren teilweise schneller als die damaligen Formel 1-Renner. Die drei Serien „Abarth-Coppa-Mille“, „British-Car-Trophy“ und „NSU-TT-Trophy“ tragen seit Jahren ihren Saisonauftakt auf dem Hockenheimring aus – unter dem Motto: „Kampf der Zwerge“. Die Kleinwagen der 60er und 70er-Jahre verfügen fast alle über eine veritable Rennsport-Historie und sind bei den historischen Motorsportveranstaltungen ein gern gesehener Gast. Seit mehr als einem Jahrzehnt gehört der „Kampf der Zwerge“ inzwischen zu den festen Größen des historischen Motorsports mit einem der größten Starterfelder überhaupt. So werden zu den Bosch Hockenheim Historic rund 50 Fahrzeuge erwartet.

Die niederländische Serie „NKHTGT“ für Fahrzeuge zwischen 1947 und 1965 sowie die „Spezial Tourenwagen Trophy H&R Cup“, bei dem auch neuzeitliche Boliden am Start stehen werden, runden das Spektrum an Tourenwagen ab, so dass die Besucher auch in dieser Fahrzeuggattung voll auf ihre Kosten kommen werden.

Dass Rennwagen auch hohen Designansprüchen genügen, wird wie in den Vorjahren die Hochschule Pforzheim, Studiengang Transportation Design, unter Leitung von Prof. James Kelly im Rahmen der Bosch Hockenheim Historic hervorheben. Prämiert werden drei Kategorien: „Schönster Formel-Rennwagen“, „Schönster Sportprototyp“ und „Schönster Transporter von Rennfahrzeugen“. Alles unabhängig von dem Fahrzeugwert oder einer Platzierung bei den Rennen.

Einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltung bildet das große Automobil-Markenclub-Treffen unmittelbar hinter der Mercedes-Tribüne. Hier können Markenclubs, Interessengemeinschaften, Stammtische, Freundeskreise aber auch Privatpersonen ihre Oldtimer und Youngtimer präsentieren.  Ein Sonderthema im Jahr 2012 wird zudem erneut das Treffen historischer Renntransporter an prominenter Stelle im Fahrerlager sein.

Am Samstagabend wartet ohne Frage ein absolutes Highlight auf die Besucher - der Guinness Weltrekordversuch „Das größte rollende Automobile Museum der Welt“. Damit dieser gelingt, müssen mindestens 949 Fahrzeuge mit einem Alter von 30 Jahren oder älter, eine Runde über den 4,574 km langen Grand-Prix-Kurs des Hockenheimrings „rollen“.  Der aktuelle Rekord liegt bei 948 Oldtimern und wurde im Jahr 2002 auf der holländischen Rennstrecke Zandvoort aufgestellt.

Anziehungspunkt Nr.1 ist und bleibt jedoch das offene Fahrerlager, denn hier lassen sich die herrlichen Boliden hautnah bewundern und interessierte Gäste können den Mechanikern beim Schrauben über die Schulter schauen. Und natürlich sind die „Bosch Hockenheim Historic“ wie jedes Jahr der Treffpunkt ehemaliger Rennfahrerlegenden, die den Fans gerne für Autogramme und Fotos zur Verfügung stehen.

Familienfreundliche Eintrittspreise runden dieses exzellente Motorsport-Wochenende ab. So ist der Eintritt am Veranstaltungsfreitag für alle Besucher kostenfrei, Tickets für samstags und sonntags gibt es ab 25 Euro und das Wochenendticket kostet ab 35 Euro.

Jugendliche bis 16 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen haben das ganze Wochenende freien Eintritt.


Mehr Informationen zu den „Bosch Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival“ finden Sie unter www.hockenheim-historic.de.