Deuvet für Abschaffung der KfZ-Steuer

Deuvet für Abschaffung der KfZ-Steuer


Deuvet

Dass das Thema Oldtimer immer auch ein Politikum ist, merkt man immer dann, wenn Verbände wie die DEUVET eine Stellungnahme abgeben. In diesem Fall geht es um die Rede des Generalsekretärs der FDP-NRW Christian Lindner, der die Umlegung der Kraftfahrzeugsteuer auf die Mineralölsteuer gefordert hatte.

Dieser Vorschlag wurde sogleich von der DEUVET aufgenommen und auf der Webseite des Verbands findet sich ein klares "Ja" zu der Idee.So heißt es zur Begründung:

Mehr als 3000 Finanzbeamte sind in Deutschland mit der Bearbeitung der Kraftfahrzeugsteuer beschäftigt. Die jetzt geplanten Änderungen erfordern zusätzlichen Aufwand und Bürokratie. Gerade unter umweltpolitischen Gesichtspunkten ist jetzt der Zeitpunkt reif, eine Besteuerung ausschließlich nach dem effektiven Verbrauch einzuführen.

Der Mehrpreis dürfte nach Berechnungen der DEUVET bei rund sechs Cent pro Liter liegen und mit der derzeit ungerechten Besteuerung von Young- sowie Oldtimern Schluss machen.

Eine Initiative, die man durchaus befürworten kann und so ist es zu hoffen, dass sich die DEUVET auch bei anderen Parteien als der FDP durchsetzen kann.