Der Sicherheitsgurt: Seit 50 Jahren Lebensretter

Der Sicherheitsgurt: Seit 50 Jahren Lebensretter

"Klick – erst gurten dann starten“ lautete der Slogan einer Kampagne für den Sicherheitsgurt Mitte der 1970er Jahre. Das war auch nötig, denn ein Großteil der Autofahrer waren Gurtmuffel. Heute wissen wir: Die Überzeugungsarbeit hat sich gelohnt

„Zu unbequem, zu warm, zu eng“ fanden die meisten  und sahen samit über die Gurtpflicht hinweg. Erst 1984, mit Einführung der Bußgeldstrafe von 40 D-Mark, ging die Quote der „Gurtmuffel“ deutlich zurück. Heute hat der Sicherheitsgurt seit nunmehr 50 Jahren zahlreiche Menschenleben gerettet.

Erfinder des wohl bekanntesten Gurts der Welt ist der der Volvo-Ingenieur Nils Bohlin. Der gebürtige Däne hatte ihn nach mehreren anderen Gurtmodellen, die sich jedoch nicht durchsetzen, 1958 als Patent angemeldet. Im Jahr darauf kamen die ersten Volvo-Modelle mit dieser Sicherheitsausrüstung auf den Markt. Heute reduziert der Gurt nach den Schätzungen des European Transport Safety Council die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle um 40 Prozent pro Jahr und hat mehr als eine Millionen Fahrern das Leben gerettet. Nichts desto trotz halten es viele noch immer für lässig, unangeschnallt Auto zu fahren. Die Lösung ist wahrscheinlch ein noch höheres Bußgeld – denn das wirkt – wie wir spätestens seit 1984 wissen.