Das Eifelrennen aus Sicht einer Frau

Das Eifelrennen aus Sicht einer Frau

Die Nordlichter hier kneifen, aber ich möchte so gerne endlich mal hin – zum Eifelrennen. Das Käferchen hat gerade genullt und ist mit seinen 137km auf der Uhr quasi wieder ein Neuwagen. Da kann man, also Frau, doch ruhig mal eben von Hamburg in die Eifel tuckern.

Bevor mir irgend jemand diese Idee ausreden will, buche ich schnell ein Zimmer, mache den Reservekanister voll (klug, wie sich auf der Rückfahrt zeigen wird), schraube meine neue alte Käfervase an (ja!), fülle sie mit Wasser und stecke ein echte, wundervoll duftende weiße Lilie hinein. Kann das Leben nicht schön sein?

Die A1 mit ihren Endlosbaustellen ist ein Albtraum und ab Köln fängt es an zu nieseln. Die nette Dame in meiner Pension spottet: „Na klar, ist schlechtes Wetter –es ist ja auch Eifel-Rennen, hahaha.“

Was macht einer Hamburger Deern denn schon Regen aus? Trotz aller Vernunft fällt die Wahl auf die High Heels und mit der Kamera bewaffnet folge ich diesem unglaublichen Dröhnen, das mich schon am Parkplatz empfängt.
So ein kleines bisschen kommt das Grinsen und nachdem ich mir das Eintrittsbändchen ums Handgelenk geklebt habe, öffnet sich vor mir der Eingang zum historischen Fahrerlager. Schlechtes Wetter Klicke auf ein Bild um alle Fotos anzuzeigen!

Also das Fahrerlager mit den historischen Autos, nicht mit historischen Fahrern –der Name irritiert. Wie dem auch sei, ich meine das Lager mit Traumautos mit dem unbeschreiblich geilen Sound. Ja, die Fahrt hierher hat sich jetzt schon gelohnt! Doch es dauert nicht lange und das Getöse zieht mich zur Bahn. Ich drücke mich an den Zaun und positioniere mein Objektiv unbeholfen zwischen die Maschen. Aber was ist das?

Ein Paris Hilton Porsche? Klicke auf ein Bild um alle Fotos anzuzeigen!

Ein Paris Hilton Porsche? Ich stehe direkt vor einer Kurve. Manche Motoren scheinen sich beim Abbremsen richtig zu verschlucken und spucken, nur um bei der Beschleunigung umso lauter aufzuheulen. Ich liebe es! Ich stehe direkt vor einer Kurve. Klicke auf ein Bild um alle Fotos anzuzeigen!

Weiter geht`s zu den Zelten, ein paar Schmuckstücke dürfen trocken stehen.

Zelte Klicke auf ein Bild um alle Fotos anzuzeigen!

„Ermini“? Noch nie vorher gehört, aber fantastische Rundungen…

Ermini Klicke auf ein Bild um alle Fotos anzuzeigen! Davor steht eine ganze Batterie von Mercedes Flügeltürern eingekuschelt zwischen Strohballen im Regen. Bei Flügeltürern und Stroh kämen mir eigentlich andere Bilder in den Sinn.

Klicke auf ein Bild um alle Fotos anzuzeigen!


Später zeigt das Mercedes Benz Museum für ein paar Runden die eigenen bedeutendsten Rennschätzchen. Mercedes Benz Klicke auf ein Bild um alle Fotos anzuzeigen! Doch erst einmal kommen die Vorkriegsautos und ich hoffe inständig, dass es solange trocken bleibt und die Ledersitze nicht nass werden. Vom Turm aus habe ich die beste Sicht, aber kaum Sound.

Turm Klicke auf ein Bild um alle Fotos anzuzeigen! Selbst hier vorm Eifelrennen macht der Sozialneid keinen Halt. Als der ADAC-Abschlepper einen total zerlegten Porsche ins Lager fährt, geht ein Raunen durch die Menge. Während alle hoffen, dass der Fahrer nicht halb so schlimm aussehen möge, höre ich von dem Idioten hinter mir: „Na und, trifft ja keinen Armen!“ Ich beiße mir lieber schnell auf die Zunge… Nein, heute vernichte ich keinen Mann mit nur einem Satz.

Aua Klicke auf ein Bild um alle Fotos anzuzeigen!

Stattdessen versuche ich schnell zu der Tribünenseite zu kommen, denn die Dachterrasse ist leider gesperrt und gleich kommen die Rennboliden der formula junior.

Formula Junior Klicke auf ein Bild um alle Fotos anzuzeigen!

Da dröhnen schon die Ersten an mir vorbei. In dem Moment klingelt mein Handy, es folgt ein 2-Sekunden-Telefonat: „Was`n da so laut, das ist ja grausam.“ „Ja, was wohl? Nee, das ist NUR COOL!“  -blöde Kuh (gedacht). Irgendwie riecht das gar nicht nach Benzin, nein, der Geruch erinnert mich eher an Grillanzünder oder abgebrannten Spiritus –nur Einbildung, ich weiß es nicht. Grün-gelb führt, gefolgt von blaurot, gefolgt von hellblau, dann orange, dann weiß auf einer Höhe mit dunkelblau. Die Fahrer? Hmmm… Namen kann ich mir so schlecht merken. Aber Farben, ja -das geht.

Nächstes Jahr wieder, lieber kein Regen, dafür zweistellige Außentemperaturen und bitte, bitte ein mal mitfahren dürfen!

Artikel verfasst von Lilian

Weitere Artikel:

Die Techno Classica aus Sicht einer Frau

ADAC-Eifelrennen 2010