... auf 'ne schnelle Runde ...

... auf 'ne schnelle Runde ...

Dass das Automobil eine paradoxe Erfindung ist, wird bereits beim Blick in die Newsticker der 60er Jahre deutlich.

Ken W. Purdy war hingerissen. Überwältigt. Kein anderes Gefährt auf Rädern, so sein Urteil nach ausgiebeigen Test- und Vergnügungsfahrten, vermittele mehr spürbaren Fahrspaß als der Porsche 356. Ein echter Roadrunner. Begeisternd. Spritzig. Charismatisch.

Gut, Purdy kannte den 911 noch nicht, der erst kurz darauf präsentiert werden sollte. Und auch vor dem Hintergrund bereifter US-Couchgarnituren mit Lametta-Überhang leuchtet die von Purdy diagnostizierte fahrerische Überlegenheit des Zuffenhauseners ein. Bleibt nur die Frage, welche seiner Leser dies wirklich interessierte, waren die Amerikaner doch bereits damals ein Volk von Kurzstreckenfahrern. Über 60 Prozent holten seinerzeit das Auto für Fahrten unter acht Kilometer Länge aus der Garage und nur ganze zwei Prozent aller in den USA unternommenen Autofahrten gerieten länger als 80 Kilometer.

So ist das halt mit den unbegrenzten Möglichkeiten: Mann kann fahren, wohin man will. Man muss aber nicht ...

Autor: Knut Simon