ALF – American La France in der AUTOVISION

ALF – American La France in der AUTOVISION


American La France

Wer bei ALF in erster Linie an einen Außerirdischen aus einer TV-Serie denkt, der sollte unbedingt einen Besuch in der AUTOVISION Altlußheim unternehmen. Denn dort erfahren wir, dass sich hinter der Abkürzung ein „American La France“ versteckt – ein Oldtimer von wahrlich üppigen Ausmaßen.

Bei Auto.de findet sich nun die Information, dass der dortigen ALF umfassend restauriert wurde und künftig wieder eines der Highlights der Ausstellung ist.

Doch halt: eigentlich ist ja schon die Restaurierung eine Attraktion, denn diese findet vor den Augen der Besucherinnen und Besucher statt. Hierfür wurde eigens eine damalige Werkstattsituation aufgebaut und der Dreitonner mit seiner Länge von fast sechs Metern als einziger Reparatur-Kandidat auf die Hebebühne gestemmt.

Üppig sind übrigens nicht nur die Maße, sondern auch die Motorisierung des Autos:

Der aus dem Jahre 1917 stammende „American La France“ – liebevoll auch kurz als „ALF“ bezeichnet - wurde damals in den USA hauptsächlich als „Fire Engine“ (Feuerwehr-Fahrzeug) genutzt. Dazu war dieses äußerst robuste, kettengetriebene „Simplex“-Automobil, dessen „simple“ Bauart übrigens aus einem Mercedes-Modell aus dem Jahre 1902 heraus entstand, mit unglaublichem Drehmoment von ca. 1.800 Nm (dies entspricht etwa dem dreifachen Wert des aktuellen Porsche Cayenne) und einer 14,5 Liter Maschine, geradezu prädestiniert.

Eine echte Attraktion.