Abschlussbericht der 2000 km durch Deutschland 2011 - Teil 1

Abschlussbericht der 2000 km durch Deutschland 2011 - Teil 1

Nach dem Auftakt mit Prolog am 23. Juli fuhr das rollende Museum der Oldtimerrallye über gut 2000 Kilometer auf sieben Etappen durch Deutschland. Kurze Besuche in Tschechien und Öster-reich bereicherten die abwechslungsreiche Rundfahrt mit Start und Ziel in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover, wo am Samstag, dem 30. Juli rund 50 Fahrzeuge der internationalen Teilnehmer pünktlich eintrafen.

Prolog der 2000 km durch Deutschland - 23. Juli

Bereits zum dritten Mal war das Messegelände in Hannover zum Auftakt der Rallye 2000 Kilometer durch Deutschland Treffpunkt für Teilnehmer und Oldtimerfreunde. Unter dem Expo-Dach versammelten sich hunderte von Fahrzeugen. Lagen im letzten Jahr die Temperaturen teilweise deutlich über 40 Grad, blieb es in diesem Jahr leider deutlich zu frisch. Zum Glück regnete es nur ein paar Tröpfchen. Nach Ausgabe von Startschildern und –Nummer untersuchte die Prüforganisation FSP mit gewohnter Gründlichkeit und Sachkompetenz die Teilnehmerfahrzeuge. Um 11 Uhr senkte sich die Startflagge für die ersten Fahrzeuge: Rund 140 Kilometer des Prologs standen an. Insgesamt über 100 Fahrzeuge schwärmten dann aus auf die Strecke, die über Bennigsen, Wennigsen, Barsinghausen, Bad Nenndorf, Wölpinghausen, Wunstorf, Engelbostel, Garbsen und Ronnenberg wieder zurück aufs Messegelände führte. Dort spielten Buddy & The Cruisers ihre schönen Rock n´Roll-Lieder live, das Copthorne Hotel versorgte mit Speis´und Trank und einige Aussteller präsentierten sich auf dem Teilemarkt. Mit dabei waren neben dem DVR (Deutscher Verkehrs Sicherheitsrat)  auch die Marke Jeep und ein Airstream-Wohnanhänger.

1 Etappe Apolda markt 1. Etappe der 2000 km durch Deutschland - Apolda Markt

1. Etappe - 24 Juli

Nach der Siegerehrung der besten fünf Prologteilnehmer gegen 18 Uhr trafen sich die Rallyefahrer zum Briefing für die folgenden sieben Fahrtage unter der Schirmherrschaft des Automobil-Club Verkehr (ACV). Am nächsten Morgen um acht Uhr ging es dann los: Start zur ersten Etappe mit einer ersten zur Gesamt- und Tageswertung zählenden Zeitprüfung des offiziellen Zeitnehmers Frédérique Constant, dem  Schweizer Uhrenhersteller. Als erste Durchfahrtskontrolle bereitete Salzgitter einen herzlichen Empfang auf dem Hof des Museums Schloß Salder. Über Bad Harzburg, Braunlage und Zorge fuhr das Feld über den Harz, der sich bei Temperaturen um fünf Grad wenig sommerlich präsentierte. Die Rolandstuben in Nordhausen hatten zur Mittagspause leckeres Essen aufgetischt und so rollte das Feld gut gestärkt weiter nach Bad Frankenhausen und auf weiteren schönen Strecken nach Roßleben, in die Weinstadt Freyburg an der Unstrut. Nicht nur dort wurden die Oldtimer mit Freude empfangen: Auch in Apolda gab es eine herzliche Begrüßung auf dem Marktplatz. Im Etappenziel Weimar  versammelte sich das Feld nach rund 330 Tageskilometern auf dem Platz der Demokratie nur wenige Schritte vom Dorint Hotel entfernt. Für die geplante Ballonfahrt war das Wetter leider ungünstig, Wind und Wolken verhinderten den Start.

Das Team des ACV auf der 2. Etappe der 2000 km durch Deutschland Das ACV Team auf der 2. Etappe der 2000 km durch Deutschland

2. Etappe - 25 Juli

Die zweite Etappe am Montag, dem 25. Juli führte zunächst nach Neustadt an der Orla auf den dortigen Marktplatz. Hier stieg der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Dr. Andreas Scheuer, in die Tour ein. Er kam mit seinem Mercedes SLC wie die anderen Teilnehmer an die nächste Kontrollstelle in der alten Boxengasse des Schleizer Dreiecks, nach Plauen und Oelsnitz und fuhr auch das etwa 30 Kilometer lange Stück durch Tschechien. An der Grenze wurde das Team mit Startnummer 10, Familie Schmiedel mit ihrem BMW 321/1 Cabrio zum ersten Mal von der Polizei kontrolliert und auch noch in die falsche Richtung geschickt – die beiden nahmen es gelassen. Bei weiteren „Routine“- Kontrollen standen in den nächsten Tagen weniger die ordnungsgemäßen Papiere als das Fahrzeug im Interesse. Zur Mittagspause in Tirschenreuth servierte der lokale Metzger bayerische Spezialitäten wie Schweinsbraten und Knödel. Nach einem Kontrollpunkt beim Jeep-Händler in Amberg erreichte die Tour Neumarkt in der Oberpfalz. Der Besuch beim dortigen Maybach-Museum war sehr schön. Im Ziel der Etappe waren über 400 Kilometer zurückgelegt und das Park Hotel in Gaimersheim servierte ein köstliches japanisches Buffet.

3 Etappe am See

3. Etappe - 26 Juli

Am nächsten Tag waren auf dem Weg nach Bad Wörishofen rund 325 Kilometer zu absolvieren.  Über Wolnzach und Moosburg ging es planmäßig nach Erding an diesem Dienstag. Nach einem weiteren Halt  in Feldkirchen kam das Feld nach Holzkirchen zum Münchner Oldtimer Reifenhändler MOR, der ein ausgezeichnetes italienisches Buffet aufgefahren hatte. In Bad Tölz durften die Rallyefahrzeuge einmal mehr mitten durch die Fußgängerzone fahren, in Münsing lockte das Mode-Outlet von Seamprint mit attraktiven Angeboten. Entlang am Ufer des Starnberger Sees ging es über Seeshaupt nach Schongau und schließlich nach Bad Wörishofen. Dort absolvierten die Oldies auf der Kurpromende eine Zeitprüfung, bevor das luxuriöse Hotel Steigenberger der Sonnenhof erreicht wurde.

4 Etappe Bernbeuren

4. Etappe - Der so genannte "Relax-Tag" - 27 Juli
Die folgende vierte Etappe zählte nicht zur Gesamtwertung und bot somit bereits ermüdeten Fahrern die Chance zum Ausruhen und gab Zeit, kleine Defekte am Fahrzeug in Ordnung zu bringen. Wer nicht mitfuhr, verpasste auf den knapp 160 Kilometern nicht nur die schöne Altstadt von Füssen, sondern auch die herrliche Berg- und Seenlandschaft sowie die Blicke auf das Schloss Neuschwanstein. Weitere Höhepunkte an diesem Tag waren die liebevoll eingerichtete Kontrollstelle in Bernbeuren. Der vor Ort gebaute Sportwagen Thurner RS sowie ein Goggomobil waren Kulisse für die dort durchgeführte Zeitprüfung. Weitere Stempel erhielten die Teilnehmer in Jengen und bei Alpina in Buchloe, der für veredelte BMW-Fahrzeuge und einen außergewöhnlich gut bestückten Weinkeller bekannt ist.

weiter -> Teil 2