60 Jahre Ente: Citröen 2CV feiert Geburtstag

60 Jahre Ente: Citröen 2CV feiert Geburtstag


60 Jahre Ente

Wenn es einem Auto gelingt, mit einem lebenslangem Spitznamen versehen zu werden, dann kann es sich eigentlich nur um eine Erfolgsgeschichte handeln. Zugegeben: es gibt sicherlich auch das eine oder andere Gegenbeispiel, doch bei der Ente handelt es sich um einen der Klassiker der letzten Jahrzehnte. Es war vor 60 Jahren, als Citröen seinen 2CV erstmals vorstellte - die Idee hatte bereits 20 Jahre in den Schubladen gelegen.

In der Autogazette findet sich nun ein lesenswerter Artikel, der noch einmal die spannende Entwicklung des 2CV nacherzählt und mit einige interessanten Anekdoten aufwartet.

So war die Ur-Ente aus dem Jahr 1939 mit Gitterrost überzogen oder zumindest sah es so aus: 

250 Prototypen des TPV (Tout Petite Voiture, auf Deutsch: ganz kleines Auto) genannten Kleinwagens standen bereit, die optisch bereits entfernt dem späteren Serienfahrzeug ähnelten

Es folgte der Zweite Weltkrieg, in dem die Ente nicht weiter entwickelt werden konnte und 1945 kam VW dann mit dem Käfer auf den Markt. Doch Citröen konterte, wenn auch mit deutlich kleinerem Motor: 

Tuckerte ein VW Käfer immerhin mit vier Zylindern seines Boxermotors über die Straßen, gab es in der Ente nur zwei Zylinder - und die brachten mit zusammen 375 Kubikzentimetern Hubraum gerade einmal neun PS zustande.

Und die größte Ente, die jemals gebaut wurde hatte im Jahr 1980 auch nicht mehr als 29 PS zu bieten. Doch das ist Liebhabern vermutlich egal.