50 Jahre NSU Prinz

50 Jahre NSU Prinz


NSU Prinz

Le roi est mort, vive le roi - der König ist tot, es lebe der König. Auch, wenn NSU vor 50 Jahren einen Prinz auf den Markt gebracht hat - bedenkt man die ungebrochene Faszination, die von diesem kleinen Flitzer ausgeht, so kann man durchaus von einem kleinen König sprechen.

Diese naheliegende Parallele zieht auch die Autogazette, wo dem Audi-Vorläufer ein Denkmal in Form eines Artikels gesetzt wird. 1957 wurde der NSU Prinz erstmals auf der Frankfurter Automobilausstellung vorgestellt und

Mit selbsttragender Ganzstahlkarosserie, zwei Zylindern und immerhin 20 PS gelang bis 1962 fast 100.000 Käufern der Aufstieg vom knatternden Mofa zum richtigen Auto.

Warum knatterndes Mofa? Ganz einfach, weil NSU - von einigen Ausnahmen abgesehen - eigentlich eher ein Motorrad-Hersteller war und entsprechend das Metier wechselte. Mit Erfolg, denn schon kurz nach dem Prinz lieferte kein Geringerer als das italienische Designbüro Bertone die Vorlage für den Prinz Sport. Und diese Sportversion lieferte dann schon 30 PS, die bis ins Jahr 1967 unter der Motorhaube werkeln durften.

Und wenn wir schon in den 60er Jahren sind: 1961 kam der Prinz 4 auf den Markt, der nach den ersten drei Versionen einen kompletten "Relaunch" bedeutete:

Der neue Wagen sah erwachsener aus als sein Vorgänger und bot trotz der knappen Abmessungen (3,4 x 1,5 x 1,3 Meter) einen großzügig bemessenen Innenraum mit viel Fensterfläche.

Wirft man einen Blick auf die serienmäßigen Extras, so kann der Wagen fast schon als zeitgemäss angesehen werden: Neben Schwenkfenstern, Lenkschloss und Lichthupe hatte der Hersteller sogar an eine Klimaanlage gedacht. 

Übrigens: bis ins Jahr 1967 lief der Prinz unter diesem Namen und als Zweizylinder. Mit der Verdopplung der Zylinderzahl und dem Einbau eines 43 PS Motors war die Ära des Prinzen dann zu Ende und der Wagen hörte fortan auf den wenig adligen Namen NSU 1000.

Dem 1000 und dem anderen Prinz-Nachfolger TT sowie dem TTS war es vergönnt noch jede Menge Erfolge im Rennsport zu feiern. 

Doch das ist eine andere Geschichte ....