41 Jahre Baja 1.000

41 Jahre Baja 1.000


Baja 1.000

So viele Zahlen auf einmal. Doch bei einem solche legendären Rennen wie der Baja 1.000 ist selbst das 41. Jubiläum noch einen Artikel Wert. Es war im Jahr 1967 und zwar auf der mexikanischen Halbinsel Baja California, als sich die Offroad-Legende zum ersten Mal in Bewegung setzte.

Und glaubt man einem Artikel in den Autotopnews, so ist die Baja 1.000 in etwa mit der Rallye Dakar zu vergleichen. Der erste Sieger fuhr übrigens ein wahres Kultmobil: den Meyers Manx Volkswagen, der als Urvater aller Dünen-Buggys gilt.

Überhaupt spielt Volkswagen bei dieser Rallye eine große, wenn nicht entscheidende Rolle:

Denn die Technologie des robusten Käfer blieb in der Hand von Privatiers im Kampf um Klassensiege seither 13 Mal ungeschlagen - und wirkt bis heute weiter. Nicht weniger als acht Fahrzeugklassen sind noch heute für Volkswagen Chassis, Motoren oder Gesamtfahrzeuge jeden Baujahres offen und schreiben die Verwendung dieser Technik teilweise explizit vor.

Wenn wundert es da, dass die Wolfsburger im Jahr 2008 satte 100.000 US-Dollar locker machen, um den besten Fahrer zu belohnen. Es dürfte sich von selbst verstehen, dass hier nur Fahrer im traditionellen VW-Buggy gemeint sind.

Übrigens zählt die Baja 1.000 trotz ihrer latent hippie-esken Wurzeln zu den härtesten und längsten Rallyes der Welt. Und wer einmal in der heißen und sandigen Region Niederkalifornien (so die Übersetzung von Baja California) war, wird wissen, warum das so ist.