30 Jahre BMW 7er-Reihe

30 Jahre BMW 7er-Reihe


BMW 7er

Nennen wir ihn einfach mal einen Fast-Oldtimer, einen Youngtimer oder einfach ein "Classic Car". Wenn im Herbst die neue Generation der BMW 7er Reihe auf den Markt kommt, ist die Serie bereits 30 Jahre alt und somit dürfen sich die ältesten Modelle alsbald mit einem H-Kennzeichen schmücken. Grund genug, die Geschichte dieses S-Klassen-Konkurrenten zu würdigen. 

Die Entscheidung, einen wirklich großen BMW zu bauen, hatten die Verantwortlichen bereits Anfang der 70er Jahre. Die S-Klasse aus dem Hause Mercedes-Benz sollte nicht mehr der Alleinherrscher in der Oberklasse sein und nach dem eher erfolglosen BMW E3 kam 1977 der erste echte 7er auf den Markt.

Zur Publikumspremiere im Frühjahr 1977 gab es drei Motorvarianten. Die Versionen 728 und 730 leisteten 170 bzw. 184 PS und mussten mit einem Vergasermotor auskommen. Deutlich besser war das Paket beim 733i, der mit seinem modernen Einspritzer immerhin 197 PS und 280 Nm bei 4.300 U/min leistete. Das reichte für knapp 215 km/h und einen Spurt 0 auf 100 km/h in neun Sekunden. - das berichtet die Autogazette und erzählt dann auch gleich von der ersten gepanzerten Variante des 725, in der der damalige bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß chauffiert wurde.

Ende der 80er Jahre kam dann der erste Zwölfzylinder auf den Markt: der E32 mit 300 PS. 

Doch trotz aller guten Ideen der Konstrukteure, trotz vermeintlicher Überlegenheit: hinsichtlich der Verkaufszahlen konnte sich der 7er nie so recht gegen die S-Klasse durchsetzen. Und so gipfelt auch der zitierte Artikel in dem Fazit: 

Einfach wird es der 7er auch mit seinen zahlreichen Innovationen nicht haben. 

Ein Klassiker ist er dennoch!