Kaufberatung Porsche 911 G Modell (1974–1989)

Kaufberatung Porsche 911 G Modell (1974–1989)

Die G-Modelle der Porsche 911 Reihe wurden von 1974 bis 1989 produziert. In diesem Zeitraum wurden die Saugmotor-Modelle anfangs mit 2,7 Liter, später dann mit 3,0 Liter Triebwerken und schlussendlich mit den begehrten 3,2 Liter Aggregaten ausgeliefert.

Zwischen 1974 und 1989 wurden insgesamt über 190.000 Exemplare produziert. An Karosserievarianten gab es den 911 als Coupe, Targa und als Cabriolet. Neben den Saugmotorvarianten von 2,7 - 3,2 Liter Hubraum gab es zum Modelljahr 1976 auch erstmals eine Motorisierung mit Turbomotor, welche zu Beginn 260 PS und später dann 300 PS leistete.

Motoren

Die 3,0 Liter Motoren der Baujahre 1978 – 1983 erwiesen sich als noch zuverlässiger und genügsamer als die 2,7 Liter Derivate. Die späteren 3,2 Liter Carrera Modelle sind als Nimbus der Baureihe zu bezeichnen. Sie leisteten je nach Modelljahr und ob mit oder ohne Katalysator zwischen 207 und 231 PS und erzielen derzeit Höchstpreise unter Sammlern. Fahrzeuge mit dem 3,2 Liter Motor lassen sich gegenüber den 3,0 Liter Modellen noch etwas schaltfauler fahren, bieten aber keine nennenswert bessere Beschleunigung. Die sehr begehrten Turbo Derivate leisteten bei Markteinführung 260 PS mit 3.0 Liter Hubraum und begeisterten seinerzeit mit einem brachial einsetzenden Turboschub. Dies überforderte einige Käufer und daher wurde das Auto in den USA nur noch mit einem Warnhinweis ausgeliefert. Ab 1978 bot Porsche den 911 Turbo mit einem um 0,3 Liter auf 3,3 Liter aufgebohrten Motor an, welcher nun 300 PS leistete und damit einen Meilenstein in der Geschichte von Porsche darstellte.

Die Marktlage

Die Marktlage des Porsche 911 G Modells kann als „angespannt“ beschrieben werden. Schnäppchen sind schon längst vergriffen und einigermaßen gute Exemplare sind unter 40.000 € nicht zu erstehen. Wenn man wenig Geld investieren möchte, sollte man Abstriche machen: Coupés sind deutlich günstiger als Cabriolets, die 2,7 Liter Motorisierungen sind preiswerter als die begehrten 3,2 Liter Carrera Modelle und Fahrzeuge mit G50 Getriebe sind begehrter als jene mit 915 Getriebe.

Porsche 911 G - 2

Checkliste

Wer ein Fahrzeug mit guter Historie und in gutem Zustand gefunden hat, sollte vor dem Kauf unbedingt noch unsere Kurz-Checkliste berücksichtigen:

  • Gibt es Vorschäden? (Ggf. Lackdichte kontrollieren)
  • Verliert der Motor Öl oder „schwitzt“ er nur?
  • Macht der Motor „Klackergeräusche“? (Oftmals muss der Kettenspanner ausgetauscht oder das Ventilspiel eingestellt werden)
  • Machen Gangwechsel Geräusche? Getriebe-Synchronringe sind nur kostspielig zu ersetzen 
  • Ist der Abgasrauch leicht bläulich oder über einen längeren Zeitraum weiß?  (Falls ja, wird Öl (bläulich) oder Wasser (weiß) im Motorraum verbrannt.)
  • Sind die Antriebswellenmanschetten unbeschädigt?
  • Sind die Spaltmaße in Ordnung bzw. gleichmäßig?
  • Sind die Karosseriebleche unter der Verkleidung im Kofferraum noch unbeschädigt? 
  • Funktioniert die Klimaanlage?
  • Funktionieren die elektrischen Fensterheber, Lichtsignalanlage, Tachoeinheit etc?
  • Sind „Ausbauspuren“ an der Tachoeinheit zu erkennen? (Um Tachomanipulationen zu erkennen)
  • Cabrio: Funktioniert die Verdeckmechanik?
  • Cabrio: Ist der Verdeckkasten unbeschädigt?
  • Stimmt die Fahrgestellnummer mit den Angaben im Fahrzeugschein / -Brief überein?
  • Stimmt die Anzahl der Vorbesitzer mit den Angaben im Fahrzeugbrief überein? (Achtung: Bei Reimporten wird die Anzahl der Vorbesitzer gestrichen)
  • Gibt es ggf. ein Gutachten zum Vorschaden?
  • Sind die Tüv Berichte der vergangenen Jahre vorhanden?
  • Gibt es ein Carfax Gutachten (falls aus USA importiert)?
  • Passen die Teilenummern von Getriebe, Motor und Karosserie zueinander? (Matching numbers)
  • Machen die Federbeine ungewöhnliche Geräusche beim Befahren von Verkehrsberuhigungshügeln?
  • Haben die Bremsen einen guten Druckpunkt, der nicht atypisch nachgibt?
  • Haben die Reifen noch genügend Profil und sind sie nicht zu alt? 

Text: Carsablanca Redaktion
Bildnachweis: Porsche Press