Trockeneisstrahlen an Oldtimern und Youngtimern

Trockeneisstrahlen an Oldtimern und Youngtimern

Trockeneisstrahlen ist in der Oldtimer-Szene mittlerweile sehr bekannt oder zumindest ein Begriff den man schon einmal gehört hat. Doch was ist Trockeneisstrahlen wirklich und wie funktioniert es?

Das Wetter wird langsam wieder etwas ungemütlicher und die Abende länger. Das bedeutet für viele Schrauber und Bastler wieder Garagenzeit. Der Wagen wird entweder eingemottet, notwendige Reparaturen durchgeführt oder aufgeschobene Arbeiten in Angriff genommen. Manche von ihnen haben sich vielleicht auch erst ein Restaurationsobjekt angeschafft und legen nun langsam los. Bei der Frage, wie man nun sinnvoll beginnen könnte stößt man mittlerweile immer wieder auf das „ominöse“ Trockeneisstrahlen.

Das Trockeneisstrahlen ist in der Szene mittlerweile ziemlich bekannt oder sagen wir es mal so: Es ist einigen zumindest ein Begriff, den sie schon mal gehört haben. Meist werden  die Interessenten bei ihren Recherchen im Netz mit relativ wissenschaftlichen Begriffen bombardiert, wie das ganze Verfahren funktioniert.

Die Folge ist, dass ich bei eingehenden Anrufen meist erstmal Aufklärungsarbeit leisten muss, was denn jetzt eigentlich Sache ist bzw. wie man sich das nun wirklich vorzustellen hat.

Nun, eigentlich ist es ganz einfach. Trockeneisstrahlen dient im Kfz-Bereich als Reinigungsverfahren, es macht also sauber. Als Reinigungsmedium wird hier statt Wasser eben Trockeneis eingesetzt, -78,5°C kaltes CO2 in Form von kleinen Eispellets. Diese kleinen Pellets lösen sich rückstandsfrei auf und werden wieder zu Gas. Das ist der Dreh- und Angelpunkt beim Trockeneisstrahlen - es reinigt supersauber, hinterlässt dabei aber keinerlei Rückstände und ist somit hervorragend geeignet, um es im Zuge einer Restauration als Ersten Schritt einzusetzen. Schäden durch Rost können so freigelegt werden OHNE das gesunde Material anzugreifen und zu beschädigen. Somit ist der wahre Ist-Zustand des Patienten feststellbar, ohne diesen erst komplett zerlegen, mit Wasser fluten oder mit aggressivem Strahlgut beschießen zu müssen. Grundsätzlich lässt sich mit Trockeneis alles entfernen, was entweder auf Naturprodukten wie Mineralöl basiert (Fette, Bitumenschutz, Klebematerialien) oder sich mit dem Fingernagel entfernen lässt (loser Rost, dünne Farbe). Moderner U-Schutz aus PVC (sehr raue, zähe Oberfläche, meist in Wagenfarbe lackiert oder grundiert) lässt sich mit Eis nur an Stellen entfernen, wo der Schutz keinen Halt mehr hat oder von Rost unterwandert wurde.

Oft werde ich gefragt, ob ich denn auch eine komplette Blechkarosse entlacken könnte. Ich empfehle hier ganz klar andere Strahlverfahren als Trockeneis, wir erinnern uns: Trockeneis dient primär zur Reinigung. Alles weitere ist sozusagen ein Glücksfall. Natürlich lässt sich qualitativ schlechter oder alter und spröder Lack partiell sehr gut entfernen. Um aber eine komplette und gleichmäßig entlackte Karosserie zu erhalten, wären unzählige Stunden nötig, was den Kosten-/Nutzeneffekt in ein ganz mieses Verhältnis stellen würde. Bei GFK-Karossen geht das zwar grundsätzlich ganz gut aber auch hier kommt es wieder sehr auf die Lackqualität an. Die Corvette auf unserer Webseite ließ sich z.B. sehr gut entlacken, trotzdem war es eine sehr zeitaufwendige Geschichte.

Corvette teilgestrahlt zur Veranschaulichung

Ein weiteres wichtiges Kapitel ist der Schmutz der beim Strahlen herumwirbelt. Trockeneis löst sich rückstandsfrei auf - Schmutz aber nicht. Wenn nun mit etwa 5-8 bar Druck die Reinigung durchgeführt wird, kann man sich vorstellen, dass die Verschmutzungen herumgewirbelt werden und sich in jeden Winkel und auf jedes Regal in der Werkstatt absetzen. Das Auto ist untenrum sauber, die Werkstatt dafür umso schmutziger. Eine stationäre Reinigung beim Eisstrahler wird daher immer empfohlen. Ich habe schon viele Bemühungen seitens der Kunden gesehen, die eigenen Räumlichkeiten im Vorfeld zu schützen, nur leider hat das fast nie richtig funktioniert und das muss ja nicht sein. Auch der Lärm beim Strahlvorgang ist zum Niederknien - konstante 120dB sind ohne Gehörschutz nicht zu ertragen, Nachbarn sind da irgendwann auch ziemlich genervt. Zusammenfassend kann man sagen: Trockeneisstrahlen ist als Reinigungsmethode nahezu unschlagbar, Grenzen tun sich da auf, wo es um die Entfernung von Korrosion und Beschichtungen auf 2-Komponenten-Basis geht. Da gibt es effektivere Methoden. Oberflächen werden „technisch sauber“, sehen also nach dem Strahlen altersgerecht gepflegt aus.

Markus Mangold von Mangold Trockeneisreinigung

Oldtimer Trockeneisstrahlen - Vorher / Nachher

Vor dem Trockeneisstrahlen...

...nach der Behandlung mit Trockeneis

Motor Trockeneisstrahlen - Vorher / Nachher

Motor Porsche 911 vor der Reinigung mit Trockeneis Porsche Motor vor der Reinigung

... und nach der Reinigung Porsche Motor nach der Reinigung mit Trockeneis

Weitere Informationen: