Talbot Matra Rancho X: Der Französische Pionier

Talbot Matra Rancho X: Der Französische Pionier

Wer sich in der Old- oder Youngtimerszene ehrenamtlich engagiert, hört manches eher als andere, auch, wenn zum Beispiel ein bestimmtes Fahrzeug seinen Besitzer wechseln soll. So kam Marcel Catalano, der eigentlich ein Fan von Sportwagen ist, zum Urvater der SUVs, einem Matra Rancho.

Vorläufiges Ende im Autohaus

Der Wagen stand im Hof jenes Nürnberger Autohauses, das im Auftrag des Erstbesitzers bis dato jede Reparatur und jeden Kundendienst an dem 1982 gebauten Kombi durchgeführt hatte. Der Wagen wurde 22 Jahre als Behindertentransporter gebraucht - er war bereits als Neuwagen entsprechend umgebaut worden -  bis das auf einen Rollstuhl angewiesene Familienmitglied verstarb. Danach wollten die Hinterbliebenen den Wagen verschrotten lassen. Marcel Catalano, als Schriftführer im Matra Club Deutschland aktiv, hörte davon – und durfte, da auch der Werkstattleiter ein Herz für Matra hatte, den Wagen kostenlos mitnehmen: „Ein Rancho mit lückenlos ausgefülltem Kundendienstheft, originalen 84.000 Kilometern auf dem Tacho und mehr als einem Jahr TÜV für geschenkt – da konnte ich einfach nicht nein sagen!“ Talbot Matra Rancho X: Der Französische Pionier

Rost trotz vollem Scheckheft

Das war im Herbst 2004. Bis zum Beginn der nächsten Saison hatte Marcel sich vorgenommen, ein paar Schönheitsreparaturen durchzuführen, um den seltenen Rancho in der X-Ausstattung, also der Luxusversion, zu optimieren. Da die vorderen Kotflügel an den neuralgischen Stellen Rost zeigten, wollte Marcel sie ersetzen. Dabei stieß er auf weitere Rostschäden an der A-Säule in Höhe der Türscharniere. „In diesem Moment fiel die Entscheidung: Sekt oder Selters!“ erinnert sich Marcel, der daraufhin den Plan fasste, den Rancho einmal gründlich– und dafür möglichst dauerhaft – zu sanieren. Das umfasste zunächst die vollständige Beseitigung der braunen Pest. Damit einher gingen der Nachbau der A-Säulen ebenso wie die Sanierung der Fahrertür und der Austausch der Außenschweller auf beiden Seiten. Die darunter liegenden Wagenheberaufnahmen wurden ebenfalls neu angefertigt. Abschließend erhielt der Rancho eine gründliche Konservierung und eine neue Lackierung im Originalfarbton. Talbot Matra Rancho X: Der Französische Pionier

Ungetrübte Anfangsfreuden

Die Technik hingegen ließ Marcel einstweilen unberührt, denn „der Wagen war regelmäßig gewartet worden, und viele Verschleißteile wie die komplette Bremsanlage waren fast neu. Warum hätte ich dort also heran gehen sollen?“
Die folgende Zeit gab Marcel Catalano Recht. Rund zwei Jahre lang brachte der kastenförmige Matra seinen Eigentümer während seiner Zulassungssaison störungsfrei ans Ziel, vom Ausfall eines Zündschlosses einmal abgesehen. Talbot Matra Rancho X: Der Französische Pionier

Der Einpark-Horror

Doch direkt zu Beginn der Saison 2007 brach das Unheil über ihn herein. Es nahte in Gestalt einer jungen Corsa-Fahrerin, die beim Rückwärtsfahren in einer Einbahnstraße die gesamte linke Seite des Matra entlang schrammte und beschädigte. Der Gutachter schätzte den Schaden am nächsten Tag auf rund 7.000 Euro. Die gegnerische Versicherung zahlte letztendlich, aber Marcel war die Saison dennoch verleidet, denn er wollte mit seinem silbernen Kombi unbedingt zum internationalen Treffen „30 Jahre Rancho“ ins mediterrane Saint Tropez. In einwöchiger Arbeit beseitigte Marcel, gemeinsam mit einem Clubfreund, in dessen Erdinger Lackier- und Spenglerwerkstatt die Unfallschäden. Talbot Matra Rancho X: Der Französische Pionier

Dringende Mission in St.Tropez
Auf der Heimfahrt spürte Marcel nachlassenden Bremsdruck. Ein undicht gewordener Bremskraftverteiler an der Hinterachse stellte sich als dessen Ursache heraus. Nach dem Austausch des schadhaften Teils schien alles in Ordnung zu sein, bis auf ein leichtes Quietschen beim Linksabbiegen. Dem schenkte Marcel zunächst keine weitere Beachtung, und so ging es zwei Tage später auf die lange Reise an die Côte d’Azur.

Talbot Matra Rancho X: Der Französische Pionier

Rancho Fahren ist Abenteuer
Es sollte eine abenteuerliche Fahrt werden, die an dieser Stelle in Kürze Thema einer Carsablanca-Blechgeschichte werden dürfte. Nur so viel: Das erwähnte Quietschen war der Vorbote eines defekten hinteren Radlagers. Ein gebrochenes Kreuzgelenk an einer Antriebswelle und ein angescheuerter Bremsschlauch waren nur einige der weiteren Unbillen, mit denen der gelernte Offsetdrucker auf der Tour zu kämpfen hatte. „Aber das Treffen war es wert“, bilanziert Marcel. „So sind einige der hier gezeigten Fotos exakt an  jenen Orten entstanden, wo 1976 die Aufnahmen für die Kataloge und die Pressemappen vom Rancho für Matra gemacht wurden“. So was hat nun mal nicht jeder…

Diese Heldengeschichte über den  Talbot Matra Rancho 1500 Modell X entstand mit freundlicher Unterstützung des Carsablanca-Mitglieds Matracat 

Talbot Matra Rancho X: Der Französische Pionier

Mehr Informationen zum Matra Rancho

Bilder vom Matra Rancho

Matra Rancho im Carsablanca Magazin

Weitere Wir-sind-Helden Artikel finden sie hier