Seat: Platz ist in der kleinsten Hütte

Seat: Platz ist in der kleinsten Hütte


Trivial Pursuit

Kein Winz-Fiat, der nicht Platz für ein zweites Paar Türen hätte! Seat machts möglich. Mit Viertür-Erweiterungen von Fiats der 50er und 60er Jahre bediente Seat den spezifischen spanischen Markt.

Zwischen 1950 und 1980 war Seat kaum mehr als die iberische Außenstelle von Fiat: Man baute genaue Kopien der Turiner Autos. Doch erste Anzeichen der Lösung von der übermächtigen Mutter entwickelten sich schon in den späten Fünfzigern, als Seat begann, aus winzigen Zweitürern wie etwa Fiat 600 vollwertige Viertürer zu machen - den Seat 800.  Das war recht aufwendig, denn die Karosserien mussten um bis zu 15 cm gestreckt und statisch stabilisiert werden.

Ein Seat-Viertürer kam aus Italien: der Seat 850 4puertas - eine Entwicklung des Klein-Karossiers Lombardi, die in Italien niemand wollte. Die Spanier mochten sie umso mehr.

Sie haben auch eine Perle des Wissens? Schreiben Sie der Redaktion