Rolling Home – BMW 528i

Rolling Home – BMW 528i


Marktbeobachtung

Die 80er, finde ich, waren automobilhistorisch so emotional wie ein Lada Samara: Fast alles drin, nur der Spaß war im Windkanal hinfortgeweht worden. Kein Raum für Sperenzien, Geschmacksattacken aus dem Hause Lorinser und Kamei einmal ausgenommen. Und dennoch gelang es automobile Stilblüten vereinzelt, durch den Hochglanzlack zu platzen.

Kennen Sie das? Trotz Umweltgewissen kaufen Sie seit kurzem Ihr Astra (Pils) in leichten PET-Flaschen, statt die schweren Glastrümmer in den 4. Stock zu schleppen. Beim Bier aus dem Kühlschrank holen schmerzen die Knie (warum haben Sie auch nicht die komfortable Gefrier-Kühl-Kombi gekauft?), und die Lederkombi ist irgendwie eingelaufen und knarzt unheilvoll mit Ihren Gelenken um die Wette. Ganz zu schweigen von der Harley, die Sie nicht mehr wirklich mit Eleganz auf- und abbocken, und die Zeltstangen sind auch nur noch halb da. Also nix mehr Freiheit und Abenteuer, unter sich die Maschine, auf dem Rücken den Zeltsack und das Astra am Hals. Nee-nee.

Sie brauchen Veränderung. Aber standesgemäße. Ich hätte da was für Sie.

Sechs Zylinder. 184 PS. Solides, bayerisches Schnellgut der Marke E 28. Das ist keiner dieser Lebensmittelzusätze, vor denen Ihre hennarot-gefärbte Frau Sie immer warnt. Das ist Limousinen-Adrenalin pur. Vom Feinsten. Von BMW. Nun machen Sie sich erst einmal ein Pils auf und setzen sich, bevor ich die ganze Wahrheit erzähle.

Die Wahrheit ist: Sie sind kein Rocker mehr, kein Rebell. Müssen Sie auch nicht mehr sein. Vorbei. Vergessen Sie die Harley und das zugige Zelt, denken Sie an Ihre Bandscheibe, nur drei Stufen trennen Sie von einem gemütlichen Heim auf Rädern, die ziemlich schnell durchdrehen können, wenn Sie es wollen. Angefertigt hat diesen BMW wahrscheinlich die M GmbH, wobei das "M" augenscheinlich für etwas anderes gestanden haben muss, als das vielfach angenommene "Motorsport". "Matratze" erschiene mir plausibel, oder "Musterhaus". Wie auch immer. Noch'n Pils?

Schauen Sie: Nichts ist spießiger als ein Wohnwagen. Allein deren Namen: "Tabbert Comtesse de Luxe" zum Beispiel. Handelte es sich hierbei um eine verstoßene Edelfrau, die ihr Dasein im 17. Jahrhundert in einem Wohnwagen fristen musste? Um eine Eiskremsorte? Dagegen dieser extrem lässig abgerockte Huckepack-Fünfer, der endlich einmal klar macht, wie es zur Herausbildung des  Begriffs "Stufen-Heck" kam! So einfach kann Wissenserwerb sein. Und so bequem. Fühlen Sie mal: Velours-Sitzgruppe! Toll, oder?

Darüber hinaus nehmen Sie in diesem Huckepack-Fünfer eine ähnlich gebeugte Haktung ein, wie auf Ihrem Chopper – Stehhöhe ist 1,70 Meter. Und auch die herrlich verchromten Außenspiegel scheinen die Eleganz ihrer stilistischen Harley-Vorbilder (oder war es doch ein Mack oder ein Peterbilt-Truck?) nachzuahmen.

Sie sehen: Es ist nicht so schlimm, 45 zu werden. Mann muss eben nur die gleichen Fehlentscheidungen treffen, wie mit 17, um jung zu wirken. Hier unten rechts bitte unterschreiben. Rock'n'Roll!