Restaurationsbericht: Adenauer Mercedes W189 (1957 - 1963) Teil 2

Restaurationsbericht: Adenauer Mercedes W189 (1957 - 1963) Teil 2

Jetzt muß ich schweren Herzens über einen Abschnitt des Wagens berichten, welcher mir immer noch die Tränen in die Augen treibt. Der Wagen war für ca. 6 Wochen in einer Sammel-Garage untergebracht. (An unserer wurden Sanierungsarbeiten durchgeführt) ...

In selbiger Garage wurde der Adenauer Mercedes von Kindern als Rutsche erkoren. Soll heißen: Via Stoßstange und Kotflügel von der Haube rutschen. Das war ein Moment, an dem ich die Todesstrafe wieder einführen wollte oder das Häuten bei lebendigem Leibe. Ich weiß, jetzt kommen die Waldorf-Eltern mit ihrem Text: das sind doch nur Kinder, die wollen doch nur spielen… Ich vertrete hier die Auffassung: dann eben die Eltern Lynchen, die Kinder machen es den Eltern nur nach!!!

Für mich bedeutete das aber mörderische Gedanken und reichlich Gerenne um das Schätzchen wieder in seinen glanzvollen Zustand zu versetzen. (als Warnung an alle Frevler: der nächste kommt nicht ungeschoren davon…) Nüh aber mal flux zurück zur Historie. Die ursprüngliche Plakette wies Schwarz als Farbcode aus. Für die Zeit, in die der Wagen hineingeboren wurde, sicherlich angemessen aber für ein Überleben in ehren doch eher zu düster. Ich entschloss mich daher dem Wagen eine neue Lackierung zu spendieren, welche den Charakter des Adenauers besser zu Geltung kommen lässt. Heute steht er in einem Mitternachtsblau da. Wat fürne geile Farbe für solch einen Haufen Blech und Chrom.

... der Schaden war beträchlich

Soooooooo, genug der lästigen Restaurierungsgeschichte. Widmen wir uns den vielen schönen, aufregenden und ungewöhnlichen Ereignissen mit dem „Adenauer“.

Für alle, die eine Scheidung viiieeelll Geld kosten kann und wird – bitte den Partner aus dem Raum schicken. (grins) Nein nein keine Angst, es folgen keine Intimitäten oder für manchen unangenehme Storys. Außer vielleicht für… OK, das Geld ist angekommen. Danke!!!

Die erste Bewährungsprobe war auch zugleich ein echt grandioses Event. Der Oldie wurde an den Wolfgangsee eingeladen (und ich durfte sogar mit). Der Besitzer der Scaleria, www.scalaria.com, seines Zeichens ein groooooßßer Oldie-Fan, hat 40 Fahrzeuge von besonderem historischem Wert, zu sich gerufen und eine Veranstaltung der Spitzenklasse generiert.

Respekt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Alleine die Anfahrt war ein Highlight sondergleichen. Der Wagen wurde mit 5 anderen fantastischen Oldies, in Hamburg abgeholt und per geschlossenem Autotransporter, bis zur Scalaria verbracht. Wir sind dann in Eigenregie durch schneebedeckte Landschaft angereist.

Boooaahh… ich dreh durch.

Vor Ort sind wir, dem Oldie entsprechend, wie Pappnasen empfangen worden, oder wie nennt man die Jungs und Mädels mit diesen Kronen und Diademen.

Das / die Scaleria ist ein Event-Hotel der besonderen Art. Ein alter Burgteil ist um einen modernen Anbau erweitert worden. Und das mit soviel Hingabe und Liebe zum Detail, Spitze. In einigen Zimmern, unter anderem in unserem, hatte man das Gefühl, der Zimmerboden geht direkt in den See über. Hammer-fett-geil…

Wir durften in einem erlesen Feld von Oldies mitfahren. U. A. ein Jaguar SS 100 Rennversion, ein Bentley Bj. 1935 sowie diverse andere Leckerbissen. Der erste Tag führte ca. 250 km rund um den Wolfgangsee und angrenzende Seen. Zwischenstopp auf, extra für uns geöffneten und hergerichteten Herrenhäuser und Schlössern. Grandios…

Der Adenauer bei "Scaleria"

Am folgenden Tag, nach einer super Abendveranstaltung in der Scaleria und Schlaf wie in Abrahams Schoss, einem opulenten Frühstück  sowie einem Briefing welches von einem ehemaligem Werksfahrer und Streckenkoordinator von BMW durchgeführt wurde, führte die Strecke den Geissberg (original Rennstrecke) hoch gen Salzburg. Dort wurde uns ein weiteres Highlight geboten. Wir durften auf und in die Privatbereiche des Red Bull Airfield. Haaaaammmmer!!!

Am Abend fand Dann die Siegerehrung statt. Wenn jetzt jemand denkt: War bestimmt auch super. Falsch, denn super ist eine der Veranstaltung nicht gerecht werdende Untertreibung!!!! Ich habe vorher und seit der Veranstaltung keine so perfekt und doch ungezwungenes Event erlebt. Daaaannnke.

Und der Oberhammer – die Oldies wurden auch wieder (sicher verpackt) nach good old Hamburg transportiert. Mehr geht wirklich nicht.

Was sagt uns dies: Mit einem Oldie (der besonderen Art) bewegt man sich unter durchgeknallten, teils abgehobenen und doch sehr liebenswerten Weltbürgern. Der gewisse Sinn für das Schöne und Außergewöhnliche, verbindet über alle Grenzen und Konfessionen.

P.s. Solltet ihr einmal am Wolfgangsee vorbei fahren, schaut euch die Scaleria unbedingt an. Viel Spaß….

Ich könnte nun über diverse Geschichten, aus unserem reichen Schatz an Hochzeits-fahrten berichten. Tu ich aber nicht tun tun. Nur soviel: Einer ist vorm Altar Ohnmächtig geworden, eine Braut wollte weiterfahren und eine weitere hat es sich komplett anders überlegt… sagt das nicht alles?

Sooooo, nun fliege ich erst einmal zum tauchen nach Asien, ein paar Haie streicheln und Meerjungfrauen mit meinen Geschichten erfreuen. Weitere Anekdoten folgen, so die Haie mich lassen, wenn ich wieder in Hamburg bin.

Bis dahin

Euer Oldie- (Adenauer) Fan

Adenauer Mercedes: "Der Besondere"