Opel Manta

Opel Manta

Als Konkurrent für den erfolgreichen Ford Capri brachte Opel 1970 den Manta auf den Markt. Über keinen anderen Wagen gibt es wohl so viele Witze, dennoch besticht der Manta auch heute noch durch sein betörendes Äußeres.

Der Opel Manta A kam im September 1970 auf den Markt und war in zwei Varianten erhältlich. Als 1,6-l-Variante mit 68 PS bzw. 80 PS sowie der 1,9-l-Version mit 90 PS. 1975 wurde er vom Manta B ersetzt. Sportliche Fahrzeuge mit viel Leistung, entsprechendem Fahrverhalten und individuellem Design waren Anfang der 70er-Jahre sehr gefragt. Mit dem Manta versuchte Opel gezielt das junge Publikum anzusprechen. Diese waren auf der Suche nach einem sportlichen und zugleich bezahlbaren Auto. Wirklicher Sportsgeist wollte bei den ersten Manta-Modellen jedoch nicht so recht aufkommen. Lediglich die 1,9-Liter-Motoren der GT/E-Version (ab 1974) hielten ansatzweise, was die aufregende Karosse versprach.

So wurde der [[Opel]] Manta schnell zum Tuningobjekt und viele versuchten selbst Hand am Auto anzulegen um die Leistung zu verbessern. Der Mantafahrer wurde klischeehaft zum Synonym eines Tuning-Freaks.

Von beiden Modellreihen wurden in den Jahren 1970-1988 insgesamt 1.056.436 Fahrzeuge gebaut. Dannach wurde der Manta vom Opel Calibra, ersetzt. Seinen Namen verdankt der Manta übrigens einem Tier, dem Mantarochen. 

 

Weitere Informationen:

Opel Manta A Opel Manta B