Oldtimer einlagern: Checkliste für den Winterschlaf

Oldtimer einlagern: Checkliste für den Winterschlaf

Die meisten Oldtimer und Youngtimer werden nur im Sommer gefahren und müssen während der kalten Jahreszeit entsprechend winterfest gemacht werden. Eine Checkliste mit den besten Tipps zum Einlagern des Oldtimers für den Winter findet ihr hier.

- Der Stellplatz sollte eine relativ konstante Raumtemperatur aufweisen. Idealerweise ist es möglich, ihn gelegentlich zu belüften bzw eine gewisse Luftzirkulation zuzulassen.

- Das Fahrzeug gründlich waschen von unten und oben. Gut trocknen, damit später keine unnötige Restmenge an Feuchtigkeit in den Hohlräumen ist. Den Lack ausführlich mit Politur und Wax behandeln. Die Chromteile nicht vergessen. (Reinigungs- und Pflegeprodukte)

- Gründlicher Check des Unterbodens. Alle Bleche, Schweller und tragenden Teile durchsehen und gegebenenfalls mit Rostumwandler Öl konservieren. Eventuell den Hohlraumschutz mit Lanolin-haltigem Wollfett auffrischen. Damit kann man sogar alten aber noch tragenden Steinschlagschutz plastifizieren und aktivieren.

- Zur Vermeidung von Standplatten Erhöhung des Reifendrucks an allen Rädern. Als Richtwert kann man 3,0 – 3,5 bar nehmen.

- Gelenke, Umlenkhebel und Seilzüge einfetten. Achslager an ev vorhandenen Schmiernippeln abschmieren.

- Autos mit Blechtank randvoll tanken. Dem Treibstoff von Fahrzeugen mit Einspritzanlagen beim Tanken richtig dosiert Benzinstabilisator beigeben.

- Schwimmerkammer vom Vergaser leeren. Ganz simpel durch ablassen am Hahn oder abklemmen der Zufuhr und laufen lassen bis der Motor abstirbt. Hintergrund ist, daß der Alkoholanteil im Sprit Wasser zieht und das dann zu Rost führen kann.

- Eventuell Kerzenbohrungen und Ansaugkanäle mit speziellem Öl konservieren.

- Alle Türdichtungen und Gummis mit Hirschtalg oder Talkum behandeln. So bleiben sie geschmeidig und haften nicht an Glas oder Lackflächen. (Pflegeprodukte für den Innenraum)

- Scheibenwischer abnehmen, damit diese entlastet werden. Stoff um die Enden der Wischerarme zur Vermeidung von Kratzern auf der Scheibe.

- Den Behälter für die Scheibenwaschanlage entleeren. Oder eben Frostschutz einfüllen und diesen bis zu den Düsen pumpen.

- Ölcheck, gegebenenfalls altes Öl wechseln. Kühlwasser auf Frostschutz checken. Das Glysantin verhindert u.a. Korrosion im Kühlsystem. (Additive)

- Cabrioverdeck gut trocknen und anschließend mit einer Imprägnierung behandeln. Einen Spalt entspannen. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt nicht mehr öffnen, da Kunststofffenster dann gerne spröde brechen.

- Kondenswasser, erhöhte Luftfeuchtigkeit und später entstehender muffiger Geruch im Innenraum lässt sich durch einen kleinen Fensterschlitz verhindern. Zusätzlich kann man auch ein Entfeuchter-Granulat im Innenraum positionieren. Das gibt es praktischerweise in Vliesbeuteln, die man auf der Heizung wieder reaktivieren kann, wenn sie vollgesogen sein sollten.

- Vor dem tatsächlichen Abstellen den Motor warmlaufen lassen zur Vermeidung von Kondenswasser im Motorraum und Auspuff. Später nicht mehr starten.

- Öllappen in Ansaugöffnungen und den Auspuff.

- Die Batterie abklemmen und ausbauen. Kühl und trocken lagern. Mehrmals während der Einlagerungszeit mit einem Erhaltungsladergerät auffrischen.

- Bei längeren Einlagerungszeiten das Fahrzeug bei gelöster Handbremse vor Wegrollen schützen. Zur Vermeidung von Standplatten kann man zusätzlich sogenannte Reifenschoner nutzen, die eine gleichmäßige Verteilung der Standfläche des Reifens gewährleisten. Einfacher geht es seit jeher mit dicken Styroporplatten. Falls man den Oldie aufbocken möchte, möglichst an den Achsschenkeln angreifen.

- Jetzt noch an eine Ruheversicherung denken. Meist bei Saisonkennzeichen ohnehin im Vertrag enthalten.


Die Carsablanca Redaktion wünscht eine ruhige und sorgenfreie Standzeit...

Checkliste zum Ausdrucken / Downloaden