Mercedes-Benz 260 D: Erster Oldtimer mit Dieselmotor

Mercedes-Benz 260 D: Erster Oldtimer mit Dieselmotor

Der Mercedes-Benz 260 D der Baureihe W 138 ist im Februar 1936 der erste serienmäßige Diesel-Personenwagen der Welt. 50 Jahre nach der Erfindung des Automobils mit Ottomotor durch Carl Benz – stellt Mercedes-Benz dieses revolutionäre Fahrzeug auf der Internationalen Motorrad- und Automobilausstellung in Berlin vor.

2011 feiern wir bereits 125 Jahre Automobil, den Dieselmotor gib es in Serienfahrzeugen seit nunmehr 75 Jahren. Der Motor des Mercedes-Benz 260D, ein 2,6-Liter-Vierzylindermotor OM 138 mit Vorkammersystem und Bosch-Einspritzpumpe, leistet 33 kW (45 PS) bei 3200/min. Eingebaut wurde er in das Fahrgestell des Ottomotor-Typs Mercedes-Benz 200 mit langem Radstand. Die Vier-Stempel-Einspritzpumpe von Bosch erlaubt hohe Drehzahlen bis 3000/min und sichert eine schnelle Kraftstoffversorgung.

Nach Versuchen mit verschiedenen Dieselmotoren in Mercedes-Benz Personenwagen entscheiden sich die Ingenieure im November 1934, den bewährten Sechszylindermotor aus dem Nutzfahrzeugbereich für den Betrieb im Personenwagen zu modifizieren. So entsteht aus dem Reihensechszylinder ein Vierzylindermotor mit 2,6 Liter Hubraum (Bohrung x Hub betragen 90 x 100 Millimeter). 

Genügsamer Antrieb: der Motor OM 138 des Mercedes-Benz 260 D

Ende 1935 beginnt die Serienproduktion des Modells 260 D; Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 9,5 Liter Dieselöl reicht eine Tankfüllung zunächst für 400 Kilometer, nach der Modellpflege 1937 sind es sogar mehr als 500 Kilometer. Das ist bei dem damaligen weitmaschigen Tankstellennetz nicht ohne Bedeutung. Dazu kommt, dass Dieselöl im Jahr 1936 für Besitzer eines Personenbeförderungsscheins nur 17 Pfennige kostet: Das ist damals weniger als die Hälfte des regulären Preises für Benzin. Vor allem Taxifahrer setzen deshalb sofort auf diesen Wagen, den es vom Start weg als geräumiges Pullman-Landaulet mit sechs Sitzen gibt.

Mercedes Benz 260 D Cabrio Den ersten Diesel-Personenwagen der Welt, den260 D gibt es auch als Cabrio.

Die modellgepflegte Variante des Typ 260D zeigt 1937 unter anderem ein verändertes Kühlergesicht. Die Scheinwerfer mit etwas kleinerem Durchmesser stecken in stärker gewölbten Gehäusen, deren gegossene Füße direkt im Kotflügel befestigt sind. Die beiden 6/7-sitzigen Modellvarianten erhalten außerdem neu gestaltete Karosserien, die geräumiger sind als die ersten Pullman-Ausführungen und gleichzeitig repräsentativer wirken. Ein größerer Kraftstofftank (50 Liter statt anfangs 38 Liter), der außerdem nicht mehr im Motorraum, sondern im Fahrzeugheck eingebaut ist, sorgt für die erhöhte Reichweite des 260D. 

Weitere Informationen:

125 Jahre Automobil
Mercedes Benz Oldtimer im Carsablanca Lexikon

Fotos: (c) Daimler AG
Quelle: Daimler AG