Last Round Up – Alvis TE 21 Park Ward

Last Round Up – Alvis TE 21 Park Ward


Marktbeobachtung

Pardon me, sagten Sie gerade, Sie trauerten Rover hinterher? Oh, Sir. Sehr nobel, die nächste Runde geht auf mich. Macht nichts, dass Sie BMW fahren. Feine Autos, Sir, wirklich feine Autos. Fast so gut wie dereinst bei uns Alvis. Never heard of it? Don't bother, machen Sie sich nichts draus. Rover hat das Unternehmen 1965 erworben. Was dann geschah? Nichts mehr, Sir, nichts mehr. Cheers!

Tja, sehen Sie, Sir: Mit Alvis ging es bergab wie mit einem Single Malt in meiner Kehle. Jaja. So war das. Unschöne Geschichte. Wirklich unschön. Dabei hätte Rover diese fantastische, fortschrittliche Marke weiterleben lassen sollen. Frontantrieb bereits 1925 im 12/50, nun ja, "ahead of its time", wie wir hier drüben zu sagen pflegen. Schon traurig, Sir, sehr traurig. Erst starb die stolze britische Motorradindustrie, dann die traditionellen Automarken. Hätten halt keine Japaner auf die Insel holen sollen, mein Reden. Kurz danach, nur 30 Jahre später, haben sie begonnen, die roten Telefonzellen abzubauen, die Doppeldeckerbusse abzuschaffen und demnächst sind die schwarzen Taxen dran. So wahr ich hier vor Ihnen stehe, Sir! Neulich, in Folkestone, musste ich gar am Bahnhof in einen silbernen Skoda Oktavia am Taxenstand steigen! Wenigstens der Fahrer stammte noch aus unserem Einflussgebiet, er war Pakistani.

Nehmen Sie noch einen, Sir? Wie gesagt, feine Marke, Alvis. All die schönen Sports Tourer, und dann, 1950, der neue Dreiliter-Sechszylinder! Der machte locker 175 km/h, wie Sie es in Zahlen ausdrücken würden. Die ursprüngliche Karosse des TE 21 stammte ja auch von Graber aus der Schweiz, wird wohl bei Ihnen um die Ecke sein, wie? Nun ja. Besonders fein erachte ich diese Series III, gebaut zwischen 1963 bis 1966. Die konnten Sie sogar noch bestellen, als bereits der Nachfolger gebaut wurde. Erzählen Sie DAS einmal einem BMW-Logistiker bei Ihnen, hah! John! Another round up for this strange Kraut here and me!

Im Grunde hat BMW es Rover ja nur heimgezahlt. Doch, doch, Sir. Sehen Sie: Was Rover damals mit Alvis gemacht hat, nun ja, war garantiert nicht die feine englische Art. Aber so war das halt – fressen oder gefressen werden. John! What about the drinks? Oh, die hattest Du uns schon eingeschenkt? Na, dann sollten wir nicht auf dem Trockenen sitzen, wie damals Alvis. Finanznöte hatten die ja zeitlebens, übrigens leben sie ja auch noch, nur, dass sie seit 1967 keine Personenwagen mehr bauen. 

Wie auch immer. Solchen Anmut, solche fein ziselierte Mechanik und solche sprichwörtliche britische Qualität werden Sie heute nicht mehr finden, Sir. Wie? Außer bei BMW? Natürlich, Sir, natürlich. John! Do you still have your gun behind there?