Lamborghini Urraco: 40 Jahre Sportcoupé

Lamborghini Urraco: 40 Jahre Sportcoupé

Mit dem Urraco wollte Ferruccio Lamborghini einen preisgünstigeren Sportwagen in der Porsche-Preisklasse bauen der mit den Modellen Porsche 911 und dem Ferrari Dino 246 mithalten kann.

Für die Form des 1970 präsentierten 2+2-Coupés - Lamborghini Urraco - war einmal mehr Nuccio Bertone zuständig – für die Motorisierung wurde ein neuer Achtzylinder entwickelt, der zuerst mit 2,5 Liter Hubraum und später (1974) mit 3-Liter auf den Markt kam, während für den italienischen Markt auch noch ein 2-Liter-V8 angeboten wurde. Ursprünglich plante Lamborghini, jährlich 2000 Autos zu bauen – letztlich sollten von 1972 an in zehn Jahren nur 780 Urracco ausgeliefert werden, davon 520 als P 250, 194 als P 300 und 66 als P 200 für Italien.

Der Grund für den Misserfolg wird meist auf Fehler in Lamborghinis Produktmanagement zurückgeführt. Schon 1970 - vor rund 40 Jahren - stellte das Unternehmen den Lamborghini Urraco vor. Zu jener Zeit war er jedoch noch nicht ansatzweise serienreif, trotzdem wurden bereists Kundenbestellungen entgegen genommen. Bis zum tatsächlichen Produktionsstart sollten jedoch noch fast zwei Jahre vergehen. Viele der Kunden stornierten in der Zeit ihre Bestellungen. Technische Probleme und ein vergleichsweise hoher Preis waren auch nicht förderlich für den Absatz des Sport-Coupés. So wurde die Produktion 1979 nach nur 780 Stück eingestellt. 

Lamborghini Urraco

Baujahr: 1972 – 1979
Motor: V 8 – 2 / 2,5 / 3 Liter Hubraum
Leistung: 182 / 220 / 250 PS
Höchstgeschwindigkeit: 220 – 250 km/h
Stückzahl: 780 (alle drei Baureihen)


Weitere Informationen:

Fotos: (c) Lamborghini
Quelle: Lamborghini