„Flocken-Elektrowagen“: Erstes Elektroauto aus Deutschland

„Flocken-Elektrowagen“: Erstes Elektroauto aus Deutschland

In den Anfangstagen des Automobils war es noch keineswegs sicher, dass die Fahrzeuge der Zukunft ausschließlich von Kraftstoffmotoren angetrieben würden. Vielmehr standen Dampf, Öl und Elektrizität in scharfer Konkurrenz zueinander.

2011 feiern wir bereits 125 Jahre Automobil. Als erstes "modernes" Auto gilt der Benz-Patent Motorwagen mit "Verbrennungsmotor". Der Kampf zwischen Dampf-, Öl und Elektrizität war zu dieser Zeit jedoch noch nicht entschieden. So waren um 1900 rund 38 Prozent aller in den USA gefahrenen Automobile Elektrowagen, in New York sogar 50 Prozent. Der frühe Elektroantrieb scheiterte jedoch an der geringen Kapazität der damaligen Batterien, die eine Überwindung weiter Strecken nicht erlaubten. Im Mutterland der Massenfertigung, den USA, bedeutete dies ein klares Aus für die Elektrotechnik im Automobilbau.

Ein deutscher Pionier des Elektroautos war der Coburger Maschinenfabrikant Andreas Flocken, der 1888 einen hochrädrigen Kutschenwagen mit einem Elektromotor versah. Per Lederriemen wurde die Antriebskraft auf die Hinterachse übertragen. Das historische Fahrzeug - das erste deutsche Elektroauto und vermutlich das erste vierrädrige Elektromobil der Welt - gilt leider als verschollen.

"Aus einer Laune heraus" beschließt der KFZ-Sachverständige Franz Haag im September 2010 den "Flocken-Elektrowagen" detailgenau nachzubauen. Als Basis dient eine im selben Jahr auf einem Heuboden entdeckte Doktorkutsche aus dem 19. Jahrhundert, wie sie Andreas Flocken verwendet haben könnte. Der Nachbau des Elektrowagens ist unter anderem auch auf der Retro Classics 2011 in Halle 1 zu sehen.

Weitere Informationen:

Das Automobil: Wer hat's erfunden?

Fotos: Messe Stuttgart
Quelle: Messe Stuttgart