Der schreckliche Tod des Louis Renault

Der schreckliche Tod des Louis Renault


Schlau werden mit Carsablanca

Ein schreckliches Schicksal: Im Jahr 1940 verlor Louis Renault die Kontrolle über sein Lebenswerk. Die deutsche Besatzung stellte ihn vor ein Dilemma - doch die Befreiung brachte ihm nicht Erlösung, sondern den Tod.

Im Juni 1940 kehrte Renault von einer USA-Reise nach Paris zurück und entdeckte, dass er nicht mehr Herr seines Werks war. Die deutsche Besatzungsmacht kontrollierte die Anlagen und verlangte die Umstellung der die Produktion "kriegswichtige" Produkte. Um sein Lebenswerk nicht zu verlieren und zumindest einige Arbeitsplätze zu erhalten, fügte Renault sich den Anordnungen der Besatzer.

Daraus drehte man ihm nach der Befreiung im Spätsommer 1944 den Strick. Ohne Haftbefehl ging er Ende September ins Gefängnis. Dort geriet er in die Hände von Aufsehern, die alte Rechnungen aus den Arbeitskonflikten der Vorkriegszeit begleichen wollten. Er verstarb am 24. Oktober 1944, wahrscheinlich an den Folgen von Misshandlungen, noch bevor überhaupt gerichtlich Anklage erhoben wurde. Anfang 1945 wurde sein Werk verstaatlicht zur Régie Nationale des Usines Renault.

Sie haben auch eine Perle des Wissens? Schreiben Sie der Redaktion.