Citroen SM: Nix „Sado-Maso“

Citroen SM: Nix „Sado-Maso“

„Lieber einmal richtig als dreimal halb“ dachte sich Friedrich Jahnel und restaurierte seinen Citroen SM bereits Anfang der 1980er Jahre, als der seltene Franzose für viele nur ein exotischer Gebrauchtwagen war. Das Ergebnis kann sich bis heute – mehr als 25 Jahre später – sehen lassen.

Sa Majesté ganz Unten

"Erworben habe ich den SM im September 1981“, berichtet der Citroen-Fan aus dem Ruhrgebiet. Den Zustand, in dem sich das luxuriöse Coupé damals befand, beschreibt er „als schlicht desolat. Da war in den vergangenen neun Jahren seit Erstzulassung jede Menge Murks verbrochen worden – einfach, weil kaum jemand dieses Fahrzeug wirklich kannte, geschweige denn verstand.“ Das war eben das Grundübel dieses wohl exotischsten aller Citroen, gegen den selbst eine DS wirkt wie ein Auto von der Stange: echte Fachleute waren rar, auch in den Werkstätten der Citroen-Händler, die diese ebenso eleganten wie wuchtigen Fahrzeuge vereinzelt verkauften.  Citroen SM

Die kurze Blüte

Das lag nicht nur am Preis, denn zum Kurs eines neuen SM (der 1972 bei diesem Exemplar rund 35.600 DM betrug) hätte es auch drei Standard-DS oder neun „Enten“ gegeben. Als Citroen 1974 mit Peugeot zwangsweise zum PSA-Konzern fusioniert wurde, war sehr schnell Schluss mit der Pracht und der Herrlichkeit: knapp 13.000 Exemplare entstanden binnen vier Jahren, die letzten 60 Rohkarossen wurden dem Vernehmen nach schon  im Werk verschrottet, kurz bevor sie komplettiert werden sollten. Citroen SM

Die königlichen Gewänder

Friedrich Jahnels SM war bei Erwerb in einem Zustand, in dem ein weniger exotisches Fahrzeug wohl den Weg des Teileträgers gegangen wäre. Das Blech hatte bereits ordentlich zu rotten begonnen, vor allem im Verborgenen oxidierten die Bleche fleissig. Der von Maserati – seinerzeit ein Citroen-Tochterunternehmen – gebaute Vollaluminium-Sechszylinder V-Motor lief wie der sprichwörtliche Sack Nüsse, und das nicht nur wegen des ungünstigen 90-Grad Winkels der Zylinderbänke. Die innovative Hydropneumatik leckte an diversen Stellen. Citroen SM

Jahnel ging methodisch vor. Er zerlegte das Citroen Topmodell systematisch und überholte während der folgenden zwei Jahre eine Baugruppe nach der anderen. „Blechteile gab es zu dieser Zeit noch vereinzelt, wobei die Suche damals eher schwieriger war als heutzutage, wo man im Internet alles Mögliche suchen und finden kann“, meint Jahnel rückblickend. Es  war eine Fleißaufgabe, der braunen Pest dauerhaft Herr zu werden: „In fast allen Hohlräumen und vielen Falzen hatte sich bereits der Gammel breit gemacht“, erinnert sich der Hertener. Auch die Anbauteile waren nicht verschont geblieben, vor allem die riesigen Türen präsentierten sich stellenweise blasig.

Citroen SM

Exotische Technik

Nach der Sanierung der Karosserie mit ihrer langen Schnauze und dem kurzen Heck widmete sich Friedrich Jahnel der technischen Seite seines SM. Den rund fünfzig Metern Hochdruckleitung der Hydropneumatik, die nicht nur für den unvergleichlichen Citroen-Federungskomfort mitverantwortlich ist, sondern auch die Drucksysteme von Bremse und Lenkung versorgt, trieb er sämtliche Undichtigkeiten aus. Das zog sich hin, denn der Wagen ist mit Druck- und Leckleitungen geradezu gespickt. Aber es hat sich gelohnt, denn damit ist das System perfekter, als es seine Konstrukteure jemals erwartet hatten – „oder warum ist ab Werk ein Kanister mit Hydraulikflüssigkeit samt Halterung an Bord?“ fragt Jahnel. Citroen SM

Maserati + Citroen = Komplexität im Quadrat?

Der Motor des SM ist ein Kapitel für sich“, gibt sein langjähriger Besitzer zu. „Er muss behutsam warm gefahren werden, und Vollgasorgien schenke ich mir auch. Mir reicht das Wissen, dass der SM in weniger als neun Sekunden aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer beschleunigen kann und im fünften Gang 220 km/h Spitze erreicht. Ausprobieren muss ich das nicht alle Nase lang.“  Auch abrupte Lastwechsel bergen Gefahren: Die Kettenspanner der drei Steuerketten des Triebwerks mit den vier Nockenwellen sind nicht optimal konstruiert, und wenn eine der Steuerketten überspringt, ist ein kapitaler Schaden vorprogrammiert. Vor allem die Primärkette ist mit dem Antrieb zahlreicher weiterer Verbraucher geplagt, von denen vor allem die Hochdruckpumpe mit ihrem  ungleichmäßigen Leistungsbedarf für Probleme sorgt. Auch die drei Weber Doppelvergaser gescheit abzustimmen, setzt schon eine gewisse Virtuosität voraus. Citroen SM

Aller Mühe wert

Aber die Mühe, sich in die Geheimnisse des Citroen SM einzuarbeiten, lohnt nach Jahnels Überzeugung: Abgesehen von der einzigartigen optischen Erscheinung und der Anfang der 70er Jahre einmaligen Ausstattungsdetails wie hydraulisch mitlenkenden Scheinwerfern, deren Steuerung den Kurvenverlauf vorweg nimmt, und einer sportlich direkten  Lenkung mit geschwindigkeitsabhängiger Servounterstützung und automatischer Rückstellung in die Geradeausposition ist es vor allem die „unglaublich gelungene Symbiose aus Sportwagen und Luxuslimousine, die mich zu einem Fan dieses Autos gemacht hat.“

Autor: Michael Grote

Diese Heldengeschichte über den Citroen SM entstand mit freundlicher Unterstützung des Carsablanca-Mitglieds FJahnel.

Mehr Informationen zum Citroen SM

Fotos von Citroen SM

Angebote von Citroen SM im Carsablanca Marktplatz

Glas im Carsablanca-Lexikon

Weitere Wir-sind-Helden Artikel finden sie hier