Citroen 2CV - "Ente"

Citroen 2CV - "Ente"

Die Ente ist Kult! Minimalistisch, sparsam und extrem robust, 2002 wurde sie in Frankreich zum Auto des 20. Jahrhunderts gewählt.

Die Entwicklung des Citroen 2CV begann bereits in den 30er-Jahren wurde jedoch kriegsbedingt eingestellt sodass der Wagen erst im Oktober 1948 in Paris der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte. Die eigentliche Typenbezeichnung ist 2CV (französisch deux chevaux) in Deutschland wird sie jedoch meist nur „Ente“ genannt. Neben dem Citroen DS ist die Ente das wohl bekannteste Auto des französischen Herstellers und erlangte vor allem in den 60er und 70er Jahren Kultstatus.

Der Citroën-Direktor Pierre-Jules Boulanger erteilte 1934 den Auftrag, einen radikal minimalistischen Kleinwagen zu entwickeln:

„Entwerfen Sie ein Auto, das Platz für zwei Bauern in Stiefeln und einen Zentner Kartoffeln oder ein Fässchen Wein bietet, mindestens 60 km/h schnell ist und dabei nur drei Liter Benzin auf 100 km verbraucht. Außerdem soll es selbst schlechteste Wegstrecken bewältigen können und so einfach zu bedienen sein, dass selbst eine ungeübte Fahrerin problemlos mit ihm zurechtkommt. Es muss ausgesprochen gut gefedert sein, sodass ein Korb voll mit Eiern eine Fahrt über holprige Feldwege unbeschadet übersteht. Und schließlich muss das neue Auto wesentlich billiger sein als unser 'Traction Avant'. Auf das Aussehen des Wagens kommt es dabei überhaupt nicht an.“

  Citroen 2CV

Dies gelang auf eindrucksvolle Art und Weise. Zunächst erntete das Auto zwar viel Spott und Hohn, wurde jedoch im Laufe der Jahre zum Symbol einer ganzen Generation. Vor allem bei jungen Leuten und Studenten war die Ente sehr beliebt. Minimalistisch, sparsam und extrem robust, das zeichnete die Ente aus. Für viele war sie ein Ausdruck einer nonkonformistischen und konsumkritischen Lebenshaltung, bei der Statussymbole keine Rolle spielen.
Angetrieben wird die Ente (2CV) von einem luftgekühlten Zweizylindermotor, dessen Leistung zunächst 9 PS betrug und im Laufe der Zeit auf 29 PS gesteigert wurde. Die stärkere Variante erreicht dabei eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Während der Produktionszeit gab es auch einige Sondermodelle die heute besonders begehrt sind z.B. den Citroen 2CV 4x4 Sahara. Das Modell verfügt über zwei Motoren die jeweils eine Achse antreiben. Auch das Sondermodell „Charleston“, das 1982 ins Programm aufgenommen wurde, ist heute sehr begehrt und an der zweifarbigen Lackierung in Bordeaux und Schwarz einfach zu erkennen.

Citroen 2CV Charleston Von 1948 bis 1990 lief die Ente, unermüdlich vom Band. Insgesamt wurden 3.868.631 viertürige Limousinen und 1.246.335 Lieferwagen („Kastenente“) hergestellt. Am 27. Juli 1990 verließ im Citroën-Werk Mangualde (Portugal) die letzte Ente (ein grauer 2CV6 Charleston) die Montagehallen der Citroen Fabrik. Doch die Ente lebt weiter, es gibt zahlreiche 2CV-Clubs in ganz Europa und Sonderausstellungen die sich diesem einmaligen Modell widmen. Auch erleben die runden Formen der 2CV in aktuellen Citroen-Modellen eine Renaissance.

Weitere Informationen:

Kaufberatung Citroen 2CV
Citroen 2CV im Carsablanca Lexikon
Citroen 2CV Hot Rod-Custom