Bugatti gesteht: Mein teuerstes Fahrzeug ist ein Schienenbus

Bugatti gesteht: Mein teuerstes Fahrzeug ist ein Schienenbus


Schlau werden mit Carsablanca

Ettore Bugatti fand einen bodenständigen Einsatzort für die überzähligen Zwölfliter-Achtzylinder, die er mangels Verkäufen nicht in Fahrzeuge des Typs 41 Royale einbauen konnte.

Paarweise gekoppelt setzte er die Aggregate als Antrieb für Triebzüge der französischen Staatsbahnen ein, die er im gleichen Werk wie seine Autos baute.

Ab 1933 übernahmen die SNCF 79 Bugatti-Triebzüge in zwei Ausführungen: mit zwei gekoppelten Royale-Motoren (für rund 500 PS) oder mit vieren (ca. 1000 PS). Die letzten Bugatti-Züge wurden erst 1958 ausgemustert.

Sie haben auch eine Perle des Wissens? Schreiben Sie der Redaktion.