ADAC in den 50er-Jahren

ADAC in den 50er-Jahren

Der ADAC wurde bereits im Mai 1903 in Stuttgart als „Deutsche Motorradfahrer-Vereinigung“ gegründet und im Jahr 1911 in den „Allgemeinen Deutschen Automobil-Club“ (ADAC) umgewandelt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der ADAC zunächst 1946 in Bayern wieder gegründet und ab 1948 auch in den übrigen westlichen Besatzungszonen zugelassen. Zu dieser Zeit gab es in Deutschland weit mehr als 500.000 Verkehrsunfälle pro Jahr wobei ca. 12.000 Personen dabei jährlich ihr Leben verloren.

Das erklärte Ziel der Straßenwacht war es die Verkehrssicherheit zu erhöhen und rasche Hilfe bei Pannen und Unfällen zu leisten. Im Februar 1954 wurden dazu Versuchsweise 8 Motorräder eingesetz. Diese bewährten sich über alle Erwartungen sodass innerhalb kürzester Zeit zahlreiche weitere Gespanne in Dienst gestellt wurden. Die Hilfeleistung war damals für alle Verkehrsteilnehmer noch kostenlos, lediglich das Material musste bezahlt werden. 

"Allzeit bereit und für alles gerüstet" das war das Motto der Straßenwacht. Auch heute sind die "gelben Engel" täglich auf deutschen Straßen unterwegs. Mit über 17. Mio Mitglieder (Stand Juni 2010) ist der ADAC Europas größter und weltweit der drittgrößte Automobilclub, nach der US-amerikanischen AAA und der Japan Automobile Federation (JAF).

Historischer Werbefilm ADAC in den 50er Jahren:

weitere Informationen:

www.adac.de (Deutschland)
www.oeamtc.at (Österreich)