Oldtimer-Lexikon » Marken »

Bond

Bond

Der britische Fahrzeughersteller Bond Cars Ltd, mit Sitz in Presont, Lancs, wurde 1948 von Lawrie Bond gegründet. Anfangs hieß die Firma noch „Sharps Commercials“, wurde aber nach 17 Jahren umbenannt. Die Reliant Motor Co Ltd übernahm das Unternehmen 1970, schloss die Fertigungshallen in Preston und verwendete ausschließlich den Markennamen für die folgenden 4 Jahre. Im Jahre 1974 verschwand die Marke aus ihrem Dasein.

Das erste Fahrzeug der Marke ist das Bond Minicar, welches als Dreirad Aufmerksamkeit erregte. Das erste von sieben Modellen wurde 1949 auf den Markt gebracht. Steuerlich begünstigt, weil als Motorrad mit Seitenwagen geltend, war dieses außergewöhnliche Fahrzeug eine extravagante Alternative zu herkömmlichen Automobilen. Der Kauf eines Bonds war somit damals schon ein Weg einen besonderen Lifestyle auszudrücken.

Weitere Modelle die in den 1960er Jahren gefertigt wurden, waren der Bond Equipe (1963-1970) und der Bond 875 (1965-1970). Am bekanntesten hingegen dürfte jedoch der Bond Bug sein, der in den Jahren 1970 bis 1974 gebaut wurde. Auch dieses Fahrzeug war ein Dreirad, welches durch modernes Design und auffallendes Orange auf sich aufmerksam machte. Angetrieben von einem Reliant 700 cm³ Vierzylinder schaffte der Kleinwagen eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h.

Bond Modelle

  • Bug

    Dass ein Dreirad nach der Reliant -Formel (das einzelne Rad vorn, der Motor direkt dahinter) nicht ...

  • 875


  • Equipe GT4

    Nachdem sich Bond zunächst ausschließlich der Herstellung von Dreirädern verschrieben hatte, ...

  • Minicar