Bus T1 Volkswagen

Bus T1

Technische Daten

Hersteller Volkswagen

Während die Entwicklung des Typ 1 („Käfer“) bei Volkswagen über lange Jahre von keinem geringeren als Ferdinand Porsche vorangetrieben wurde, der auch noch sein Entwicklungsbüro, politische Unterstützung und erhebliche Geldmittel zur Verfügung hatte, konnte die Entwicklung des Typs 2 kaum in einem größeren Gegensatz stehen.
Die äußeren Umstände waren denkbar schlecht: Große Teile der Produktionsanlagen in Wolfsburg waren zerstört worden, die Fabrikationsstätten befanden sich in den Händen der englischen Besatzungsarmee und Rohstoffe und Energie waren kaum verfügbar. Gleichzeitig machten diese Bedingungen die Entwicklung eines Transporters notwendig, denn nichts wurde für den Wiederaufbau eines ganzen Landes mehr gebraucht als ein günstig zu produzierender Lieferwagen.
In dieser Lage besann man sich bei Volkswagen auf die hohe Kunst der Improvisation, mit den bereits entwickelten Bauteilen des Käfers und ein wenig Fantasie entstand zunächst für firmeninterne Transportaufgaben ein Plattenwagen, der die Keimzelle des VW-Busses bildete. Auf einem Käfer-Plattformrahmen war eine Ladefläche geschraubt worden, der Fahrer saß hinten über dem Motor und auf ein Dach hatte man verzichtet. Der holländische Volkswagen-Importeur Ben Pon wollte 1947 dieses Fahrzeug in Holland vertreiben, aber die dortigen Behörden wollten dachlose Fahrzeuge nicht zulassen.
Auf einem Ringbuch skizzierte Herr Pon die vorzunehmenden Änderungen und fand in Heinrich Nordhoff einen tatkräftigen Unterstützer dieses Planes.
In wenigen Wochen entstand auf Basis dieser Skizze ein Prototyp, der allerdings nicht ganz die Erwartungen erfüllen konnte. Das verwendete Plattformchassis erwies sich als nicht torsionsfest und machte die Fahrt mit dem Prototyp zum Abenteuer.
Erst der Übergang zu einer selbsttragenden Karosserie konnte diesem Mangel abhelfen. Auch das Fahrwerk, die Bremsen und die Lenkung mussten für Transportaufgaben und hohe Zuladung entsprechend verstärkt werden. Bei der Gestaltung der Karosserie ließ man zudem Erfahrungen im Windkanal der Universität Braunschweig einfließen.
Bereits 1950, nach kaum drei Jahren Entwicklung, ging der Volkswagen Typ 2, liebevoll „Bulli“ genannt, in Serie.
Zusammen mit seinem Bruder, dem Käfer schrieb der VW Bus ein wichtiges Kapitel in der deutschen Nachkriegsgeschichte, beide halfen dem Wirtschaftswunder auf die Beine.

Modellvarianten Bus T1

weitere Volkswagen Modelle

  • Bus T3

    Der Volkswagen T3, eigentlich ein Fahrzeug ohne offizielle Bezeichnung, kam als Bus, Transporter ...

  • Karmann-Ghia Typ 14

    Der Volkswagen Karmann-Ghia Typ 14 wurde von 1955 bis 1974 fast unverändert gebaut. Diesen Erfolg ...

  • Passat B2

    Bauzeit Passat B2: November 1980 bis März 1988. Motoren: Vom 1,3L/55PS bis 2,2L/136PS auch Diesel ...

  • Typ 3

    1961 brach VW aus seiner erfolgreichen Nische als Klein- und Kastenwagenhersteller aus und ...

  • K 70

    Er sollte der Retter der Mittelklasse von NSU werden. Zu klein waren die Prinz-Typen, zu groß, zu ...

  • Bus T4


  • Polo II


  • Passat B1


  • Jetta I


  • Derby


  • Golf II


  • Iltis


  • Bus T2

    Die VW-intern Typ 2 genannten Busse des Wolfsburger Autoherstellers erfreuen sich seit 1950 großer ...

  • Fridolin

    Offiziell hieß dieses Auto Volkswagen Typ 147 Kleinlieferwagen.Es entstand nach Wünschen der ...

  • 181 Kübel

    Die Bundeswehr hatte Ende der 60er Jahre ein Problem: Der veraltete DKW Munga sollte durch den ...

  • Scirocco I

    1969 hatte Ford den Capri vorgestellt. Opel konterte 1970 mit dem Manta A. Und Volkswagen bot mit ...

  • Käfer

    Der Käfer Keinem anderen Auto der Welt spielte die Weltgeschichte so seltsame Streiche, wie dem ...

  • Karmann Ghia Typ 34 .


  • Polo I


  • Jetta II


  • Typ 4


  • Scirocco II


  • Golf I


  • Santana