99 Saab

99

Technische Daten

Hersteller Saab

Die rollenden Trutzburgen aus Trollhättan hatten mit ihrer eigenwilligen Gestaltung und ihren zahlreichen Erfolgen bei diversen Rallyes einen treuen Kundenstamm gewonnen, doch fehlte für den internationalen Durchbruch ein familientaugliches Angebot mit einem Viertaktmotor. Zweitakter waren in den USA so gut wie unverkäuflich.
Der für den 96 eingesetzten V4 von Ford schied dabei wegen Platzmangel aus, Saab reaktivierte die Verbindung zum Motorenentwickler Ricardo in England, die für Triumph einen neuen Vierzylinder Reihenmotor mit obenliegender Nockenwelle konstruiert hatten. Dieser 1,7 Liter-Motor passte den Schweden ideal ins Konzept; wegen seiner geringen Bauhöhe fanden Kupplung und Getriebe unter dem Motorblock Platz.
Weniger überzeugen konnte die Fertigungsqualität der Engländer, weshalb man sich ab 1972 selbst der Produktion und Weiterentwicklung des Triebwerks annahm. Den bis dahin auftretenden thermischen Problemen konnte ein Ende bereitet werden und einer schrittweisen Vergrößerung des Arbeitsvolumens stand auch nichts mehr im Weg.
Bei 2 Litern Hubraum waren jedoch alle Wachstumsmöglichkeiten ausgereizt, es mussten andere Wege zur Leistungssteigerung gefunden werden. Zunächst wurde an der Benzingemischbereitung Hand angelegt, auf Einfachvergaseranlagen folgten doppelte, die durch eine mechanische Einspritzanlage übertroffen wurde. Mit der Übernahme des LKW -Herstellers Scania 1969 wurde die Turboladertechnologie verfügbar und Saab entschloss sich zu deren Verwendung im 99.
Bis auf die unrühmlichen Versuche Chevrolets in den frühen 60er Jahren und den kurzzeitigen Ausflug BMW s mit dem 2002 turbo hatte sich kein Großserienhersteller mehr erfolgreich am Turbolader versucht.
Während die Journalisten schon die Messer wetzten und eine riesige Rückrufwelle heraufziehen sahen, überraschte der 99 Turbo mit seiner Alltagstauglichkeit. Die schwedischen Ingenieure hatten auf das letzte Quentchen Leistung zugunsten ausgewogener Leistungsentfaltung verzichtet; der Lader selber wurde über 0,7 bar Arbeitsdruck durch ein Ausgleichsventil entlastet, dessen Öffnung durch den Abgasgegendruck geregelt wurde. Die Schweden hatten dem Turbo erfolgreich Manieren beigebracht und dadurch salonfähig gemacht, andere Hersteller folgten bald diesem Beispiel.
Doch nicht nur in der Motorentechnik zeigte sich der Erfindungsreichtum der Schweden, auch um die Sicherheit ihrer Fahrzeuge hatten sie sich Gedanken gemacht. Der 99 war schon zu seiner Präsentation 1967 mit vier Scheibenbremsen ausgerüstet, die über Bremskraftverstärker und zwei redundante Bremskreise verfügte. Die Passagiere wurden durch eine Sicherheitszelle vor den Eventualitäten geschützt, eine Lenksäule mit Sollbruchstellen, und das zwischen die Vordersitze verbannte Zündschloss sollten das Verletzungsrisiko weiter minimieren.
Knapp 600.000 mal wurde der 99 verkauft, 1985 endete die Fertigung in Schweden und Belgien. Auf den Schultern des bereits 1978 eingeführten Nachfolgers 900 lastete nun die Verantwortung für die Zukunft des Unternehmens.

Modellvarianten 99

weitere Saab Modelle

  • UrSaab

    Der Ursaab war der erste von Saab produzierte “Oldtimer” – ein von Hand gefertigter Prototyp mit ...

  • 96

    1960 stellte Saab sein neues Modell 96 vor. Die Ähnlichkeiten mit seinem Vorgänger Saab 93 waren ...

  • Sonett


  • 750


  • 92


  • 900

    SAAB 900! Ursprünglich hat die Firma SAAB nur Flugzeuge hergestellt. Später kamen PKW s hinzu ...

  • 9000


  • 95


  • 93