Frégate Renault

Frégate

Technische Daten

Hersteller Renault

Sieht ein bisschen aus wie der Dauphine , nur viel größer …

Kurz nachdem Renault den Nachkriegsbetrieb mit dem enorm erfolgreichen 4CV aufgenommen hatte, begann die Arbeit an einem großen Auto. Im Unterschied zum 4CV legte man diesen Wagen völlig konventionell aus: Frontmotor, Vierganggetriebe und Heckantrieb. Immerhin, die Karosserie ist selbsttragend und alle vier Räder sind unabhängig aufgehängt – wenn der Frégate gegen Opel Kapitän oder Mercedes-Benz 170 angetreten wäre, er hätte als das deutlich modernere Auto sehr gute Chancen gehabt.

Allerdings blieb er in Frankreich, wo er gemäßigte Fortentwicklung erfuhr. 1956, auf halber Strecke, vergrößerte Renault den Vierzylinder auf 2,2 Liter und 77 PS, ein Kombi wurde ins Programm aufgenommen; 1958 konnte man den Frégate mit einer Kupplungsautomatik namens Transfluide erhalten.

Das Auto ist trotz einer Stückzahl von immerhin 163.000 selbst in Frankreich ein wenig in Vergessenheit geraten, vielleicht weil es auf den ersten Blick wenig von der Eigentümlichkeit hat, die die Renault der Fünfziger und Sechziger auszeichnet. Schade eigentlich – dieser große Renault ist ein wirklich unterschätzter Klassiker.

Modellvarianten Frégate

weitere Renault Modelle